TuS Ferndorf auf dem Weg zum vierten Sieg in Folge!?

(wS/Kr) Kreuztal-Ferndorf 11.03.2022 | Ein Kleeblattspiel für den TuS Ferndorf

Die alten Griechen hatten ein bekanntes mathematisches Problem. Die Aufgabe bestand darin, aus einem gegebenen Kreis ein Quadrat mit demselben Flächeninhalt zu konstruieren. Der Begriff „Quadratur des Kreises“ ist seitdem zu einem Begriff für eine unlösbare Aufgabe geworden.

Und da stand der TuS Ferndorf zum Ende der Hinrunde, die uns auf den letzten Tabellenplatz gespült hatte. Und um aus dieser „unlösbaren“ Aufgabe eine lösbare zu machen bedarf es einer Kraftanstrengung und dass, was wir bisher gesehen haben stimmt uns zuversichtlich dass es machbar ist. Natürlich wird das Spiel am Samstag kein Selbstläufer, denn es ist kein geringerer zu Gast in der Stählerwiese als der stark gestartete Aufsteiger HC Empor Rostock, der derzeit den 6. Tabellenplatz einnimmt.

Rutger ten Velde, er könnte das Zünglein an der Waage werden, er kann Spiele entscheiden. Foto: Andreas Domian

Und die Vorzeichen stehen nicht schlecht wenn wir die Statistik dazugesellen.  Es gibt schon einiges, das für den TuS spricht:

  • Ferndorf hat die letzten drei Spiele gewonnen, Rostock hat sie verloren
  • Wenn wir eine Rückrundentabelle zu Rate ziehen, finden wir Ferndorf auf dem 4. Tabellenplatz, Rostock am 13.
  • Rostock hat in dieser Saison bisher erst 4 Auswärtsspiele gewonnen
  • Ferndorf hat im Schnitt bisher 22 Gegentreffer erhalten, Rostock derer 28
  • Die Nummer 1+2 der Rostocker Torschützenliste ( Robin Breitenfeld 130 Tore, Jonas Thümmler 85 Tore) fallen derzeit aus.

Aber Statistik gewinnt keine Siege, das war schon immer so, aber Coach Robert Andersson wird seine Jungs auf dieses Spiel vorbereiten und wenn sie nur Ansatzweise so spielen, wie in den letzten Spielen, dann sollte auch ein Sieg drin sein. Eine Leistungsverbesserung beim TuS ist ja schon seit dem Weihnachtsspiel am 26.12.2021 gegen Dormagen zu sehen, das Ferndorf gewonnen hat. Einen kleinen Rückfall erlebten sie, als sie beim Rückrundenstart am 05.02.2022 in der Stählerwiese gegen Eisenach mit 3 Toren verloren haben. Danach war Roberts Anderssons Köcher mit ganz spitzen Pfeilen gefüllt, Ferndorf ließ die Liga aufhorchen, denn es folgten drei richtige Kracher, die ein Torverhältnis von 90:67 auswiesen.

Andreas Bornemann, er hatte im letzten Spiel Pech, aber so wie auf dem Foto möchten wir ihn wieder sehen. Foto Andreas Domian

Robert Andersson wird dieses Spiel mit den gleichen Jungs beginnen, wie das letzte auch und wird ebenso mit einer 6:0 Abwehr starten. Personell aus dem vollen schöpfen kann er natürlich noch nicht, aber es sind auch keine neuen Verletzten hinzugekommen.

  • Jonas Faulenbach – fällt bis zum Saisonende aus
  • Tim Hottgenroth – ist weiter in Behandlung
  • Simon Strakeljahn – Ist auf einem guten Weg, er ist schon leicht ins Training eingestiegen, aber es wird noch 1-2 Wochen dauern
  • Christoph Neuhold – Bei ihm läuft es sehr gut, er wird nach aktuellem Stand gegen Rostock Kurzeinsätze bekommen

Lucas Schneider hat seit geraumer Zeit starke Probleme mit seiner Schulter und „man findet derzeit die Ursache nicht“, deshalb ist er bei der Mannschaft, man sieht auch Kurzeinsätze von ihm, aber dabei hat er Schmerzen und wird nur eingesetzt, wenn „es brennt“.

Im Tor sind wir weiterhin gut bestückt, Lucas Puhl wird auch zu Beginn im Kasten stehen und wenn es nötig ist, sitzt da immer noch Kai Rottschäfer auf der Bank, der zuletzt eine sensationelle zweite Halbzeit in den 6 qm absolviert hat.

Robert Andersson möchte da weitermachen, wo er aufgehört hat. Foto Peter Trojak.

Robert Andersson

Rostock hatte einen guten Saisonbeginn als Aufsteiger, aber sie verfügen nicht unbedingt über starke Werfer.

Wir müssen in der Abwehr konzentriert spielen, viel laufen und wenn möglich einfache Tore erzielen. Wir brauchen viel Bewegung und müssen versuchen, das Spiel in die Breite zu ziehen, dann haben wir auch eine Chance.

Angesprochen auf die Wahl zum „Spieler des Monats Februar“ bei der HBL zeigt sich der Coach begeistert, dass 3 (in Worten DREI) Ferndorfer darunter zu finden waren, das gab es noch nie und dürfte auch ein Novum bleiben. Lucas Puhl, Valentino Duvancic und Josip Eres haben es in die Auswahl geschafft. Spieler des Monats wurde Josip Eres mit 2467 Stimmen, gefolgt von Valentino Duvancic mit 1641 und Lucas Puhl mit 164 Stimmen. Gevotet werden konnte für insgesamt 7 Spieler, abgegeben wurden insgesamt 5077 Stimmen und auf die 3 Ferndorfer entfielen gigantische 4272 Stimmen. Chapeau und herzlichen Glückwunsch auch von unserer Seite.

Sehr erfreulich übrigens der zweite Platz für Valentino Duvancic, der für Robert Andersson immer besser ins Spiel kommt und absolut einmal ein guter Erstligaspieler werden könnte.

So, Anwurf wird am Samstag wie gewohnt um 19:00 Uhr sein und zum ERSTEN mal sind wieder 1000 Zuschauer zugelassen, davon auch erstmalig wieder Stehplätze, die auch Online angeboten werden. Seien Sie dabei, wenn der Hexenkessel seinem Name wieder alle Ehre macht und fiebern Sie dem hoffentlich vierten Sieg in Folge entgegen.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier