Interessante Ziele am Tag des offenen Denkmals in Hilchenbach

(wS/hi) Hilchenbach 01.09.2022 | Der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ findet am Sonntag, dem 11.
September, statt. Das diesjährige Motto lautet: „KulturSpur. Ein Fall für den
Denkmalschutz“. Diesem Aufruf, Kultur und Denkmalschutz zu verbinden, folgt auch
Hilchenbach.
Einige Erlebnisveranstaltungen und Orte laden in der Stadt am Rothaarsteig zu einer
Teilnahme und einem Besuch ein. Dabei bietet sich durchaus eine Rundreise an.
Das Besondere: Ökumenischer Gottesdienst beim Bodendenkmal Altenberg
Ein besonderes Angebot machen der Pastoralverbund Nördliches Siegerland und die
evangelischen Kirchengemeinden Ferndorf, Hilchenbach und Müsen. Sie laden zu
einem ökumenischen Gottesdienst ein. Passend zum Tag des offenen Denkmals
findet dieser auf dem „Altenberg“ statt. Auf den Weg zum Gottesdienst können sich
Besucher auch auf eine Sternwallfahrt begeben. Start- und Treffpunkte hierfür sind
jeweils um 9.30 Uhr die Kapellenschule in Littfeld, der Parkplatz Irlenhecken in
Ferndorf und das Freibad in Müsen. Wegen der begrenzten Parkmöglichkeiten auf
dem Altenberg bitten die Organisatoren, den Weg zu Fuß anzutreten oder
Fahrgemeinschaften zu bilden. Bei Bedarf wird ein Shuttle-Service angeboten.

Um diesen zu planen, ist eine Anmeldung im Pastoralverbundsbüro in Dahlbruch unter
Telefon 02733/51127 oder per E-Mail an buero@pv-noerdliches-siegerland.de bis 7.
September erforderlich.

Blick auf die Ginsburg

Gottesdienst auf dem Altenberg

Um 11.00 Uhr beginnt auf dem Altenberg unter freiem Himmel der ökumenische
Gottesdienst. Dieser wird von einem Projektchor musikalisch gestaltet.
Im Anschluss an den Gottesdienst können sich die Besucher beim gemütlichen
Beisammensein mit Würstchen und Getränken für den weiteren Tag des offenen
Denkmals in Hilchenbach stärken. Auch bietet sich eine Besichtigung des
Bodendenkmals mit der hochmittelalterlichen Bergbausiedlung mit einem Rundgang
über die vom Verein Altenberg & Stahlberg e. V. mit einigen informativen Schautafeln
erläuterten Ausgrabungsstätten an.
Anschließend kann die Rundreise durch Hilchenbach „auf eigene Faust“ starten.
Die Ginsburg unter die Lupe genommen!
Auf der Führung über das Gelände der Ruine Ginsburg mit Gäste- und
Kulturlandschaftsführer Michael Thon können Interessierte auf eine
Entdeckungsreise gehen und in Hilchenbach ein Stück Europa finden.
Was spielt die Ginsburg für eine Rolle in der europäischen Geschichte? Wer hat hier
gelebt? Bei der Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen ist Michael Thon
immer wichtig, mit den Teilnehmenden seiner Veranstaltungen im Dialog zu stehen.
So sind kurzweilige Anekdoten und spontane Ausführungen zu weiteren Themen
nicht ausgeschlossen.

Die Führungen sind kostenlos und finden um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr statt. Der
Verein zur Erhaltung der Ginsburg bittet um eine Spende, die dem Denkmal und
Wahrzeichen Hilchenbachs zu Gute kommt. Treffpunkt für die etwa
eineinhalbstündige Führung ist vor der Zugbrücke auf dem Schlossberg.
Zur historischen Erlebnisführung ist eine Mund-Nasen-Bedeckung mitzubringen!
Anmeldungen nimmt die Touristik-Information der Stadt Hilchenbach unter Telefon
02733/288-133 oder per E-Mail an touristinfo@hilchenbach.de entgegen.
Führungen im Internatsmuseum Stift Keppel
Museumsleiterin Dorothea Jehmlich freut sich auf alle Interessierten, die sich am 11.
September, in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr durch das Internatsmuseum führen
lassen und dabei die interessante Geschichte rund um das Stift Keppel kennen
lernen möchten. Sie erzählt anschaulich aus dem Leben der Internatsschülerinnen,
zeigt die Räume, das Schulmaterial, die Kleidung und lässt die Besucher in eine fast
vergessene Zeit eintauchen.
Die Führungen sind kostenlos. Kleine Spenden zur Erhaltung des Museums sind
willkommen.

Internatsmuseum Stift Keppel

Internatsmuseum Stift Keppel

Anmeldungen – auch zu individuellen Terminen – nimmt Dorothea Jehmlich unter
Telefon 02733/3281 oder per E-Mail an r-jehmlich@t-online.de entgegen.
Vergangenheit des Siegerlandes im Landwirtschaftsmuseum
Noch kein Denkmal, aber ebenso sehenswert ist das Landwirtschaftsmuseum in
Hadem. Dort hat Henning Moll in liebevoller Arbeit und mit Unterstützung des Vereins
zur Erhaltung historischer Gerätschaften e. V. stetig renoviert, umgebaut und
erweitert. So können die Ausstellungsstücke auf mittlerweile rund 160 qm Fläche
besser hervorgehoben und übersichtlicher dargestellt werden.
Den Besuchern bietet sich dadurch eine interessante Reise in die landwirtschaftliche
Vergangenheit des Siegerlandes. Auch Kindern macht es richtig Spaß, dort zu
stöbern. Erwachsene können in Erinnerungen schwelgen oder sich an neuen
Eindrücken erfreuen.
Das Museum ist am Sonntag, dem 11. September, von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Die Führungen sind kostenlos. Um eine kleine Spende zugunsten des
Landwirtschaftsmuseums wird gebeten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Zurück nach Müsen: Stahlbergmuseum und Stahlberger Erbstollen
Um die Rundreise am Tag des offenen Denkmals wirklich rund zu machen, bietet
sich die Rückkehr nach Müsen an. Dort sind das Stahlbergmuseum und der
dazugehörige Stahlberger Erbstollen von 14:30 bis 17:00 Uhr geöffnet. Neben den
sehenswerten Ausstellungsstücken bietet der Bergbaustollen an heißen Tagen einen
weiteren Vorteil: Abkühlung.

Die beteiligten Veranstalter und die Stadt Hilchenbach wünschen allen
Teilnehmenden einen erlebnisreichen und informativen Tag des offenen Denkmals in
Hilchenbach.
.
Anzeige