TuS Ferndorf will am Samstag gegen Dutenhofen-Münchholzhausen den Dritten Sieg in Folge einfahren

(wS/red) Ferndorf 16.09.2022 |  Die ungeschlagenen Ferndorfer erwarten den bisher Punktelosen Gegner aus Hessen

Die 3. Liga mit ihrer Süd-West-Staffel, in der sich auch der TuS Ferndorf befindet, bleibt weiterhin eine Wundertüte. Zwei Spieltage hat die Saison erst hinter sich und die Liga spielt verrückt, unerwartete Siege und Niederlagen lassen kaum Prognosen zu. Aufsteiger aus der Oberliga gewinnen Spiele und z.b. der TuS o4 KL-Dansenberg, der als Mitfavorit für die Saison gilt, holt sich bei der HSG Hanau eine 36:19-Klatsche.

Hanau gehört zwar auch zum erweiterten Favoritenkreis, aber in dieser Höhe ist die Niederlage doch eine Überraschung. Aber die Saison hat ja grad erstmal die Startlöcher verlassen und man muss sich erstmal beschnuppern, da sind Oberligisten zu Drittligisten gekommen und da ist auch der TuS aus der zweiten Liga hinzugekommen, es sind praktisch 3 verschiedene Ligen in einer Staffel vertreten.

Nun kommt der HSG Dutenhofen-Münchholzhausen II , (Zweitvertretung des Erstligisten HSG Wetzlar), in die Stählerwiese. Die sind zwar vom Namen her bekannt, aber sonst weiß man nicht sehr viel, so wird Robert Andersson sehen müssen, welche Mannschaft er auf die Platte stellt und welche Abwehrvariante er zu Beginn wählen wird. Es wird auch ein Wiedersehen mit einem „alten Bekannten“ sein, nämlich mit Jonas Müller, 2018-2020 spielte er für den TuS.

Ein weiterer „alter Bekannter“ ist leider nicht dabei, nämlich Erik Irle, er hat nicht nur hier gespielt, er ist ein Ferndorfer. Er hat sich allerdings in einem Spiel einen Kieferbruch zugezogen, der ihn noch einige Zeit außer Gefecht setzt.

Unser Gegner spielte vergangene Saison auch schon in der 3. Liga in der Staffel E und belegte dort den 5. Platz. Die HSG hat einen 19er-Kader und wird von Axel Spandau trainiert. Nachdem sie die ersten 2 Saisonspiele verloren haben, befinden sie sich auf dem 11. Tabellenplatz und sind heiß auf 2 Pünktchen.

Das die im Hexenkessel Stählerwiese geholt werden, bezweifelt in Ferndorf sicherlich jeder, aber man soll auch keinen Gegner unterschätzen.  Ihr erstes Spiel gegen Gelnhausen haben sie mit 31:27 verloren und im zweiten Spiel verloren sie unglücklich 24:23 gegen Haßloch, nachdem die 6 Sekunden vor der Sirene einen Siebenmeter verwandelt haben.

Interessante Statistik vor dem Spiel:

  • Die ersten drei in der Tabelle, also Hanau, Ferndorf und Gelnhausen haben bisher je 61 Treffer erzielt
  • TuS Ferndorf hat von allen Mannschaften die meisten FELDTORE erzielt
  • TuS Ferndorf ist das Team mit den wenigsten Zeitstrafen, das darf gerne so bleiben.

Trainer Robert Andersson war heute bei der Video-Presse-Konferenz nicht zugegen, er befindet sich aus privaten Gründen derzeit in seiner Heimatstadt Ystad in Schweden. Ob er am Samstag beim Heimspiel in der Stählerwiese ist, ist derzeit noch unklar.

Co-Trainer Jannis Michel

erklärte in der heutigen Pressekonferenz, dass man sich noch heute Videos über den Gegner anschauen und analysieren will. Die HSG Dutenhofen als Zweitvertretung der HSG Wetzlar wird in der Spielweise auch wie eine Zweitvertretung auftreten, wir gehen davon aus, dass sie uns starke Zweikämpfe liefern werden. Gegen eine 6:0-Abwehr von ihnen müssten wir eine Lösung finden, aber das schaffen wir. Unbequemer wäre eine 3:2:1, aber auch dafür hätten  wir eine Lösung parat. Wir werden mit einer 6:0 Abwehr spielen, wissen aber auch , dass sie spielstark sind. Mit einer 2. Welle 7 gegen 6 werden wir rechnen müssen.

Ferndorf muss versuchen über die Breite das Angriffsspiel abwechslungsreifer zu gestalten um so die Außenspieler mehr ins Spiel einzubinden. Es gibt in der Staffel keine Mannschaft, die wir als Punktelieferant ansehen dürfen, denn im Spiel gegen uns wachsen die Gegner förmlich über sich hinaus und daher ist alles möglich. Aber Robert Andersson und Jannis Michel werden schon wissen, wie sie gegen wen spielen müssen.

287 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute