Versuchter Geldautomatenaufbruch: nach Unfall Schüsse und Festnahme

wS/po/wf.    Siegen-Wittgenstein     Am Freitagmorgen kurz nach 03.00 Uhr erhielt die Leitstelle der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein Kenntnis von einem  Einbruchsalarm in einem großen Verbrauchermarkt in Siegen-Eiserfeld an der Eiserfelder Straße. Als ein erster Streifenwagen der Hauptwache Siegen an dem Objekt eintraf, entfernte sich ein schwarzes Fahrzeug ohne Licht von der Tatörtlichkeit in Richtung BAB A 45.

Eine in der Nähe der Anschlussstelle Siegen stehende Streifenwagenbesatzung versuchte den PKW anzuhalten, allerdings ohne Erfolg, denn der Fahrer des Fluchtfahrzeuges missachtete die Anhaltezeichen, gab Gas und setzte seine Flucht auf der BAB A 45 in Richtung Hessen weiter fort. Zwei Anschlussstellen weiter jedoch  – an der AS Wilnsdorf – verließ der mit drei Tätern besetzte schwarze Audi die Autobahn wieder und flüchtete dann über diverse Landstraßen zurück in das Siegener Stadtgebiet. Auch dabei wurden wiederholt polizeiliche Anhalteversuche missachtet.

Während ihrer Flucht warfen die Täter diverse Gegenstände, darunter eine Spitzhacke und eine Metallschaufel aus ihrem Fluchtauto heraus auf die Fahrbahn. Funkenschlagend schlug die Spitzhacke auf der Fahrbahn auf und nur durch äußerst glückliche Umstände kamen bei diesem Geschehen keine Menschenleben zu Schaden.

Über das Stadtgebiet Siegen führte die Verfolgung dann zurück zur BAB A 45, wo der Audi erneut an der Anschlussstelle Siegen in Richtung Hessen auffuhr.

Direkt nach dem Auffahren auf die BAB rammte der Fahrer des schwarzen Audi den ihn verfolgenden Streifenwagen, was dazu führte, dass sowohl der Streifenwagen als auch das Fluchtfahrzeug in eine Böschung geschleudert wurden. Dabei wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt (Gesamtschaden: 15.000 Euro). Die drei Insassen ergriffen nun sofort zu Fuß die Flucht. Einer Streifenwagenbesatzung der Siegener Hauptwache gelang es dann mit Unterstützung der Autobahnpolizei einen der Täter – einen 33-jährigen Osteuropäer –  noch an Ort und Stelle festzunehmen. Ein zweiter Täter – ein 38-jähriger Osteuropäer – flüchtete jedoch halsbrecherisch zu Fuß über die komplette Autobahn. Dabei entging er nur mit großem Glück einem folgenschweren, lebensgefährlichen  Zusammenprall mit einem herannahenden PKW. Bei der Verfolgung dieses Täters wurden durch einen Polizeibeamten Warnschüsse in die Luft abgegeben. Dessen ungeachtet setzte der 38-Jährige seine Flucht jedoch fort. Dem verfolgenden Polizeikommissar gelang es jedoch, den Flüchtenden einzuholen, ihn mit einem gezielten Fußtritt zu Fall zu bringen und anschließend körperlich zu überwältigen.

Die beiden Festgenommenen wurden anschließend der Wache zugeführt. Nur dem dritten Tatverdächtigen gelang – unerkannt – die Flucht.

Derzeit geht das in dieser Sache ermittelnde Kriminalkommissariat davon aus, dass die drei Täter den Geldautomaten des Verbrauchermarktes an der Eiserfelder Straße gewaltsam aufbrechen wollten. Die Täter führten entsprechendes Aufbruchwerkzeug – darunter eine Flex und eine Spitzhacke – mit sich.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit war sogar noch ein zweites Fahrzeug an dem Einbruch beteiligt. Bei diesem Fahrzeug handelte es sich vermutlich um einen Kleintransporter, zu dem weiteres aber bislang noch nicht bekannt ist.

Auch der Fahrer dieses Kleintransporters ist noch flüchtig.

An dem Polizeieinsatz waren insgesamt sieben Streifenwagen der Kreispolizeibehörde bzw. der Autobahnpolizei beteiligt.

An der unmittelbaren Verfolgung des flüchtenden schwarzen Audi waren zwei Streifenwagen der Kreispolizeibehörde beteiligt.  Ein Polizeibeamter wurde im Rahmen des Einsatzes leicht verletzt und musste vor Ort rettungsdienstlich versorgt werden.

An dem geschädigten Verbrauchermarkt entstand bei dem Einbruchsversuch ein Sachschaden von über 6.000 Euro.

Der von den Tätern benutzte Audi war mit zuvor in der Nacht in Siegen entwendeten Kennzeichen versehen worden.

 

 

 

 

Fotos: son / wirSiegen / Tobias Sonnak