Attendorn: PKW-Fahrer verursacht unter Medikamenteinfluss Verkehrsunfall

wS/po/wf.   Attendorn   –  Am Donnerstagnachmittag befuhren gegen 16:30 Uhr ein 23-Jähriger aus Olpe mit seinem PKW Skoda und ein 47-Jähriger aus Lüdenscheid mit seinem LKW MAN die L 539 hintereinander, aus Richtung Attendorn kommend, in Richtung Olpe. Auf der Rechtsabbiegerspur, kurz vor dem Abzweig in Richtung Meinerzhagen, verlangsamte der Skoda auf der Steigungsstrecke seine Geschwindigkeit bis zum Stillstand und der LKW-Fahrer musste sein Fahrzeug abbremsen.

Der PKW rollte anschließend langsam zurück und prallte mit geringer Geschwindigkeit gegen den stehenden LKW. Der Fahrer im Skoda war zunächst nicht ansprechbar, der LKW-Fahrer verständigte daraufhin den Rettungsdienst. Später stabilisierte sich der Zustand des 23-Jährigen wieder. Es stellte sich heraus, dass er sich am Morgen ein Medikament zugeführt und dieses möglicherweise den kurzzeitigen Kontrollverlust verursacht hatte. Dem jungen Mann wurde auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Sachschaden beträgt

200 €. Während der ärztlichen Erstversorgung vor Ort und der anlaufenden polizeilichen Maßnahmen kam es im Feierabendverkehr für ca. 30 Minuten zu leichten Beeinträchtigungen für andere Verkehrsteilnehmer.