Apollo Theater: Hanns-Josef Ortheil spürt der eigenen Geschichte nach: „Die Erfindung des Lebens“

wS/si  –  Apollo Theater  –  In „Die Erfindung des Lebens“ spürt der Autor, der aus Wissen stammt, seiner eigenen Geschichte nach: Es geht um ein Kind, das erst mit sieben Jahren sprechen lernt.

Musik und Dichtung helfen dem Jungen, zu sich selbst zu finden. 2009 erschien dieser Roman, aus dem Hanns-Josef Ortheil im Rahmen der Biennale am Mittwoch, 18. April, ab 19 Uhr im Siegener Apollo-Theater, Morleystraße 1, lesen wird. Anschließend besteht Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Autor, dass von Prof. Dr. Ralf Schnell moderiert wird.

Der 1951 in Köln geborene Schriftsteller ist einer der produktivsten und vielseitigsten Autoren seiner Generation. Er lebt in Wissen/Sieg und in Stuttgart, lehrt als Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und hat dort das Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft begründet. Ortheil war „Writer in residence“ an der Washington University in St. Louis, lebte als Stadtschreiber in Mainz, war zweifacher Stipendiat der Villa Massimo in Rom und wurde 2006 zum Honorarprofessor der Universität Heidelberg ernannt.

Ortheil hat in Paderborn, Bielefeld, Heidelberg, Zürich und Bamberg gelehrt. Er wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, darunter dem Aspekte-Literaturpreis, dem NRW-Förderpreis, dem Stuttgarter und dem Brandenburgischen Literaturpreis, dem Thomas Mann-Preis der Hansestadt Lübeck, dem Georg K.-Glaser Preis des Landes Rheinland-Pfalz, dem Nicolas Born-Preis des Landes Niedersachsen und dem Elisabeth Langgässer-Literaturpreis der Stadt Alzey.

Sein umfangreiches literarisches Werk umfasst historisch orientierte Romane (Faustinas Küsse, 1998; Im Licht der Lagune, 1999; Die Nacht des Don Juan, 2000) sowie poetische Ortserkundungen und -beschreibungen (Venedig, 2004; ROM. Eine Ekstase, 2009). Sein Lebensthema „Liebe“ steht im Mittelpunkt einer großen Trilogie (Die große Liebe, 2003; Das Verlangen nach Liebe, 2007; Liebesnähe, 2011).

Bildunterschrift: Hanns-Josef Ortheil (c) Felbert

Bildunterschrift: Hanns-Josef Ortheil (c) radio bremen Frank Pusch

Karten (5,50 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]