Keine Tore bei NRW-Liga-Highlight im Leimbachstadion vor 3000 Zuschauern

wS/jk – Siegen – 20.04.2012 – Mit einem torlosen Unentschieden trennen sich die Sportfreunde Siegen und der KFC Uerdingen. Ingesamt 3.031 Zuschauer waren es am Freitagabend im Leimbachstadion. Sie sahen einen packenden „Fight“ unter Flutlicht beider Traditionsvereine, die sich in den 90 Spielminuten auf Augenhöhe begegneten. „Das Spiel war von der Taktik geprägt“, fasste Sportfreunde Siegens Trainer Michael Boris bei der Pressekonferenz zusammen.

Sein Gegenüber auf Uerdinger Seite, Jörg Jung, pflichtete bei: „Das Ergebnis geht in Ordnung. Das Spiel hatte keinen Sieger verdient“, sagt der KFC-Coach, der am Freitagabend an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt war. Sicherlich: Die Punkteteilung ist unterm Strich leistungsgerecht, doch für den KFC Uerdingen letztlich zu wenig. Sieben Punkte beträgt der Abstand auf einen direkten Aufstiegsplatz für die Mannschaft von Jörg Jung, der in der Saison 2009/2010 ein halbes Jahr in Siegen auf der Trainerbank saß.

Anders als von Siegens Trainer Michael Boris erwartet ließ Jung seine Uerdinger nämlich nicht von Beginn an offensiv spielen, sondern hatte sein Team taktisch eher defensiv ausgerichtet. Leichte Vorstöße in Richtung Siegener Tor bei stimmungsvoller Spitzenspiel-Atmosphäre im Leimbachtal, die durch lautstarke Gesänge beider Fanlager erzeugt wurde, wagte Uerdingen in der Anfangsphase dennoch.

Doch die Siegener Abwehr ließ nichts anbrennen. Nach neun Minuten musste Raphael Koczor im Sportfreunde-Tor dennoch eine Parade hinlegen, nachdem der Ex-Siegener Emrah Uzun einen Schuss von Rechtsaußen abgibt. Nach einer Viertelstunde zeichnete sich bereits ein verteiltes Spiel ab. Auch die Sportfreunde Siegen versuchten immer mal wieder zum Torabschluss zu kommen. So konnte Rene Lewejohann nach 18 Minuten aus guter Position schießen, für KFC-Keeper Manuel Lenz war das aber eine sichere Beute.

In der 21. Minute musste Lenz dann zur Faustabwehr aus seinem Fünfmeterraum hechten, um nach einem Freistoß von Issa Issa noch vor Sven Michel an den Ball zu kommen. Ansonsten passierte nicht viel auf dem Rasen des Leimbachstadions, der sich in keinem optimalen Zustand präsentierte. Das kompensierte die Boris-Elf mit vielen hohen Bällen, auch aus der eigenen Abwehr heraus. Beide Mannschaften mussten zudem viel Laufarbeit leisten. Die Bezeichnung „Kampfspiel“ war treffend.

Die Torchancen in der ersten Halbzeit hielten sich hüben wie drüben jedoch in Grenzen. In der 25. Minute wehrte Koczor einen Ball ab, der Orhan Özkaya vor die Füße fällt. Der Uerdinger Spieler, der ebenfalls eine Siegener Vergangenheit hat, zieht ab und der Ball landet bei Kosi Saka, der aber aus kurzer Distanz verzieht. Eine Minute später setzte sich Julian Jakobs auf der rechten Seite durch und spielt den Pass auf Daniel Grebe am langen Pfosten. Hätte dieser seinen Schuss nicht ganz so hoch angesetzt, wäre das ein Treffer geworden.

Kurz vor der Pause verpasst Leon Binder nach Issa-Freistoß knapp (40.), ehe KFC-Kapitän Ersan Tekkan seinen Schuss nach Uzun-Pass verzieht (45.). Mehr war im ersten Durchgang nicht drin. Nach dem Seitenwechsel hatte Julian Jakobs dann eine Riesenchance: Nach einem Diagonalpass kommt er im Sechzehner zum Torabschluss. Seinen Schuss aus acht Metern kann Lenz aber halten. In der 56. Minute verstolperte Sven Michel, nachdem Alexander Hettich gekonnt in seinen Lauf spielte.

Erneut ein langer Ball aus der Siegener Abwehr ist es zwei Minuten später, den Julian Jakobs aufnimmt und frei auf das KFC-Tor zuläuft. Kurz vor dem Strafraum kann er aber noch gestoppt werden. Eine gute Gelegenheit für die Sportfreunde, die nun einen Tick mehr vom Spiel hatten, ist auch ein Hettich-Schuss (77.). Elf Minuten zuvor leistete sich Siegens Abwehr einen Schnitzer, doch Saban Ferati konnte das nicht nutzen.

Zu den echten Torchancen, von denen Siegens Trainer Michael Boris genau drei zählte, gehörte auch jene aus der 80. Minute. Der eingewechselte Marius Sowislo setzte sich bis zur Grundlinie durch, passte zurück und fand keinen Abnehmer. In der Schlussphase sicherten beide Trainer dann die Defensive. Auf Siegener Seite kam Anis Saidi für den offensiven Hettich, Uerdingens Jörg Jung nahm Kapitän Tekkan raus und brachte Verteidiger Eyyüp Hasan Ugur.

Während die Nullnummer in diesem NRW-Liga-Spiel für den KFC jedoch weder Fisch noch Fleisch ist, können die Sportfreunde Siegen gut damit leben. Sie bleiben auf dem zweiten Tabellenplatz. „Wir haben den Abstand auf Uerdingen auf acht Punkte gehalten“, hielt Michael Boris fest. „Wieviel der Punkt letztlich wert ist, werden wir am Mittwoch sehen, wenn wir erstmals den Joker setzen können“, fügte er hinzu. Dann bestreiten die Sportfreunde Siegen ihr erstes Nachholspiel gegen Westfalia Rhynern.

Für die Siegener Fans gab es übrigens schon vor dem Spiel freudige Kunde: Alexander Hettich verlängert seinen Vertrag und wird auch künftig im Siegener Trikot auflaufen. Auch im Stadionumfeld blieb es vor, während und nach der Partie friedlich, wie der Einsatzleiter der Polizei bestätigte. Zwischenzeitlich hatten die Uerdinger Fans dreimal Feuerwerkskörper im Gästeblock abgebrannt. Doch das war nicht der Rede wert.

Sportfreunde Siegen – KFC Uerdingen 0:0.

Siegen: Koczor, Dalman, Binder, Nowak, Tuysuz (55., Göbel), Jakobs, Grebe, Issa, Michel, Hettich (88., Saidi), Lewejohann (75., Sowislo). – Uerdingen: Lenz, Pirschel (71., Yavuz), Celik, Klitzsch, Nimptsch, Saka, Hoffmann, Özkaya, Ferati (75., Hoefler), Uzun, Tekkan (90., Ugur). – Tore: Fehlanzeige. – Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel). – Zuschauer: 3031.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]