Özer-Platzverweis bei Weißtaler 3:3 in Kierspe Knackpunkt des Spiels

wS/jk – Kierspe/Gernsdorf – 06.05.2012 – Mit der Schiedsrichterleistung war nicht nur der vom Platz gestellte Selcuk Özer beim 3:3 (0:1) des TSV Weißtal beim Kiesper SC nicht einverstanden. Auch Trainer Patrick Habbel stellte sich vor seinen Spieler und monierte die Leistung des Referees Sebastian Langemann aus Kreuztal.

Schon in der ersten Halbzeit hatte der Unparteiische Selcuk Özer beim Reklamieren nach einem Zweikampf an der Eckfahne die Gelbe Karte gezeigt und er griff auch in der 60. Minute unverhältnismäßig hart durch: Nach einem Foul an Özer entschied Langemann nicht zugunsten des Weißtaler Stümers, woraufhin sich Özer in Richtung der ebenso entrüsteten TSV-Bank beschwerte.

Das nahm Schiedsrichter Langemann zum Anschluss um Selcuk Özer zum zweiten Mal den gelben Karton zu zeigen. Mit Gelb-Rot musste er vorzeitig Duschen – der Knackpunkt des Spiels, der durch Fehlentscheidungen begünstigt wurde.

Denn bis dahin lief die Partie für die Weißtaler, die sich nach einigen Umstellungen des Trainers – so spielte zum Beispiel Simon Grisse wieder von Beginn an – verbessert zeigten, rund. Schon im ersten Durchgang war man das überlegenere Team und erarbeitete sich gute Chancen.

Joel Kalambay vergab die erste nach wenigen Sekunden, der Volleyschuss von Alexander Völkel verfehlte nur knapp sein Ziel und Selcuk Özer verspielte den Ball aus aussichtsreicher Position. Nach einem Freistoß setzte Bayram Basyigit den Ball zudem an die Latte (20.).

Nach 37 Minuten fiel somit der verdiente Führungstreffer für Weißtal: Alexander Völkel traf aus 18 Metern in die Maschen. Nach einem vorbildlichen Konter wurde der Ball zentral auf den rechten Flügel gespielt, wo Völkel in den Strafraum flankte und mit Selcuk Özer einen Abnehmer fand. Das 2:0 für Weißtal nach 58. Minuten.

Nach dem Platzverweis an Özer spielte Weißtal dann in Unterzahl, wodurch der Kiersper SC besser in die Partie kam. Zwei Großchancen konnten TSV-Torwart Jannik von der Heiden noch vereiteln, doch dann machte Philipp Stumpf nach einem Eckball in der 64. Minuten den Anschlusstreffer.

In der Schlussphase hatte Weißtal dann doppeltes Pech: Zunächst beförderte Abwehrmann Steven Reuter nach einer Bogenlampe die Kugel unglücklich ins eigene Netz (82.). Dann verspielte man eine erneute Führung.

Denn zwei Minuten vor Schluss konnte Bayram Basyigit den dritten Treffer für Weißtal machen. Eine scharfe Hereingabe des eingewechselten Morina erlief sich der Stürmer und traf zum 3:2 des TSV.

Als Schiedsrichter Langemann jedoch in der fünfminütigen Nachspielzeit ein Offensiv-Foul der Kiersper zum Nachteil von TSV-Spieler Reuter ahndete und Morina seinen Abwehrpflichten im darauffolgenden Standard nicht nachkam, hieß es 3:3. Tevfik Yorulmaz glich aus.

„Wir sind auf einem guten Weg und haben ein deutliches Signal gesendet. Im Vergleich zu den letzten Wochen haben wir ein besseres Spiel gemacht“, lobte Trainer Patrick Habbel seine Jungs, handerte aber ebenso mit den Entscheidungen des Schiedsrichters. „Darüber will ich nicht den Mantel des Schweigens legen“, betonte er, mochte das aber nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Wenn wir auswärts zweimal in Führung gehen und drei Tore erzielen, müssen wir den Dreier auch über die Bühne schaukeln“, so der TSV-Coach.

Kiersper SC – TSV Weißtal 3:3 (0:1).
Weißtal: von der Heiden, Reuter, Husser, Özer, Baftijari, Grisse (74., Morina), Völkel, Zorko (88., Akdan), Basyigit, Kalambay, Sieper (74., Schirmer). – Tore: 0:1 Alexander Völkel (37.), 0:2 Selcuk Özer (58.), 1:2 Philipp Stumpf (64., Tuz), 2:2 Steven Reuter (82., Eigentor), 2:3 Bayram Basyigit (88.), 3:3 Tevfik Yorulmaz (90.). Gelb-Rote Karte: Selcuk Özer (60., Weißtal) wegen Reklamieren. – Schiedsrichter: Sebastian Langemann (Kreuztal).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]