Salchendorfer Abstiegsnöte werden größer: 1:7-Debakel in Hemer

wS/jk – Hemer/Salchendorf – 28.05.2012 – Die Abstiegsnöte von Germania Salchendorf werden in der Fußball-Landesliga immer größer. Denn nach der 1:7 (1:4)-Niederlage in Hemer zieht der Gegner an den Germania-Kickern gleich. Die Röthig-Elf findet sich nach dem 27. Spieltag auf dem Abstiegsplatz 13 wieder, punktgleich mit der SG Hemer, die nur ein minimal besseres Torverhältnis hat.

Dabei hätten die Salchendorfer mit einem Sieg in Hemer gar einen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Landesliga-Abstieg setzen können. Stattdessen schlitterte die Mannschaft von Spielertrainer Rene Röthig noch tiefer in die Misere. „Jetzt wird es ganz schwer. Wir haben keine leichten Spiele mehr“, weißt Röthig. „Es muss was passieren“, hält er fest und will sich in der kommenden Woche mit seinem Team zusammensetzten, um nach Lösungen zu suchen. „Die gibt es bestimmt“, ist der Germania-Spielertrainer optimistisch.

„Wir standen oftmals sehr weit weg von den Gegenspielern und einigen Spieler fehlte auch die richtige Einstellung“, nannte Rene Röthig auch Gründe für die herbe 1:7-Klatsche in Hemer. „Anscheinend wussten wir im Gegensatz zum Gegner nicht, worum es geht“, so Röthig weiter. Er gestand sich selbst ebenfalls einen taktischen Fehler ein.

„Ich habe einen Fehler gemacht: Es wäre besser gewesen mit einer Vierer- statt mit einer Dreierkette in der Abwehr zu spielen. So hatten wir in der Defensive Probleme“, gestand Rene Röthig nach dem Spiel. „Dennoch darf man nicht 1:7 gegen Hemer verlieren. Da müssen sich jeder Einzelne auch an die eigene Nase packen“, so der Spielertrainer.

Bis auf eine kleine Druckphase in der ersten Halbzeit, unmittelbar vor dem Anschlusstreffer durch Ersel Sahin, hatte Salchendorf gute Chancen. Unter anderem Manuel Schaefer verpasste hier einen weiteren Treffer. „Als das 3:1 gefallen war, hatte ich noch Hoffnung. Doch dann hat Hemer wieder zugestochen“, so Rene Röthig rückblickend.

SG Hemer – Germania Salchendorf 7:1 (4:1).
Salchendorf: Tersteegen, Krüger, Spies, Schweitzer (46., Schlemper), van Velsen, Stenschke (70., Röthig), Schaefer, Birkner (46., Schilk), Karabina, Domanskiy, Sahin. – Tore: 1:0/3:0 Achilleas Courtoglou (1./31.), 2:0/6:1 Enes Demir (9./55.), 3:1 Ersel Sahin (39.), 4:1/5:1Kagan Tabanoglu (44./51.), 7:1 Matthias Langer (84.). – Schiedsrichter: Sebastian Langemann (Kreuztal).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]