Erndtebrücker Nullnummer zum Oberliga-Auftakt

wS/jk – Gievenbeck/Erndtebrück – 18.08.2012 – Mit einem torlosen Remis beginnt für den TuS Erndtebrück die neue Oberliga-Spielzeit. Beim 1. FC Gievenbeck kam die Elf von Trainer Peter Cestonaro nicht über eine Punkteteilung hinaus. „Mit dem Unentschieden sind wir nicht unzufrieden“, sagte der Erndtebrücker Coach.

Der Aufsteiger aus Gievenbeck, der als Westfalenliga-Fünfter in die neu geschaffene Oberliga Westfalen kam, beschränkte sich auf seine Aussenseiterrolle. Der TuS Erndtebrück, mit dem Willen drei Punkte im Münsterland einzufahren in die Partie gegangen, machte somit das Spiel. Doch gegen den tief stehenden Gegner gestalteten sich die Offensivbemühungen schwierig.

„Wir haben nicht das richtige Mittel gefunden und das verkehrte angewandt“, beschrieb Trainer Peter Cestonaro. Vornehmlich mit langen Bällen versuchte seine Erndtebrücker Mannschaft durch die Abwehrreihen von Gievenbeck zu kommen. Doch das war nicht von Erfolg gekrönt.

Trotz einem Ballbesitz von phasenweise rund 80 Prozent, hatte Erndtebrück nur wenige Torchancen. Die beste besaß Johannes Burk nach 35 Minuten. Ein gutes Zuspiel von Sven Hinkel konnte er nicht zum ersehnten Führungstreffer verwerten.

Im zweiten Durchgang musste der eingewechselte Sascha Leicher das Tor machen (60.). Er scheiterte aber am Gievenbecker Keeper Nico Eschhaus. „Wir haben es verpasst, den Treffer zu erzielen und am Ende geben wir das Spiel fast noch aus der Hand“, trauerte Peter Cestonaro den vergebenen Tormöglichkeiten nach.

In der Schlussphase hätte sich das beinahe noch gerächt: Der ins Spiel gekommene Clemens Donner setzte den Ball an den Erndtebrücker Außenposten. „Da hatten wir die Abwehrreihen gelöst, wollten zu viel und wären fast noch bestraft worden“, so Cestonaro weiter.

Auch aufgrund diesem Konter der laufstarken Münsteraner kann der Erndtebrücker Trainer mit dem Punkt, den der TuS nun auf dem Habenkonto stehen hat, leben. „Es ist immer schwierig in eine neue Spielzeit reinzukommen“, meinte Cestonaro.

Die Nullnummer in Gievenbeck ist für die Wittgensteiner zwar kein Beinbruch, doch wäre für den TuS bei effizenterem Offensiv-Spiel mehr drin gewesen. Aus den Feldvorteilen konnte kein Kapital geschlagen werden und zum Ende hin hatte man das Glück, dass der Schuss nicht nach hinten losging.

FC Gievenbeck – TuS Erndtebrück 0:0.
Gievenbeck: Eschhaus, Göttsch, Bonnekessel, Keil (69., Wiethölter), Kleine, Fromme, Westphal, Heubrock (52., Donner), Dirksen, Kriwet (79., Gerick), Nubbemeyer. – Erndtebrück: Bäcker, Gelber, Wahl (59., Leicher), Schneider (68., Czornik), Ziegler, Matuwila, Acker, Hinkel, Maser (75., Kapitza), Burk, Waldrich. – Tore: Fehlanzeige. – Schiedsrichter: Florian Visse (Recke). – Zuschauer: 250.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]