Stachelau: Fahrraddiebe auf frischer Tat angetroffen

wS/po  –  Stachelau  –  16.08.2012  –  Einer aufmerksamen Zeugin ist es zu verdanken, dass die Polizei drei Fahrraddiebe überführen konnte. Die 37-jährige Hinweisgeberin beobachtete am Mittwochnachmittag gegen 13.20 Uhr, wie drei Schrottsammler in der Rehringhauser Straße in Stachelau ein am Straßenrand abgestelltes Mountainbike in ihren Transporter luden. Sie benachrichtigte umgehend die Polizei, die die drei Tatverdächtigen rumänischer Herkunft im Alter zwischen 23 und 36 Jahren kurze Zeit später bei Neuenkleusheim antraf. In ihrem Fahrzeug befand sich das zuvor gestohlene Mountainbike, das die Beamten sicherstellten.

Die Polizei lobt in diesem Zusammenhang das Verhalten der 37-jährigen Zeugin und bittet die Bevölkerung auf Grund der in der letzten Zeit wieder vermehrt auftretenden Metalldiebstähle, verdächtige Beobachtungen umgehend der Polizei zu melden. Gefährdet sind natürlich Gewerbetreibende, die große Mengen Metall auf ihren Firmengeländen lagern. Darüber hinaus kann aber jeder Bürger Geschädigter eines Metalldiebstahls werden, wie viele Beispiele in der vergangenen Zeit gezeigt haben.

So werden auf Privatgrund abgestellte Gegenstände aus Metall, z.B. Fahrräder oder Metallbehälter, entwendet oder Dachrinnen und Fallrohre von Wohnhäusern entfernt.

 

Die Polizei gibt Tipps zur Verhinderung von Metalldiebstählen:

 

–          Lassen Sie keine Metallgegenstände ungesichert auf ihrem Grundstück oder an der Straße stehen!

–          Sichern Sie vor allem große und hochwertige Metallgegenstände durch stabile Verankerungen (z.B. Einbetonieren, Verschweißen) im Erdreich oder Mauerwerk!

–          Kennzeichnen Sie vor allem hochwertige Metallgegenstände dauerhaft (z.B. mit Gravuren, UV-Stiften, eingeschlagenen Nummern)!

–          Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung Ihres Wohnhauses und des Geländes!

–          Achten Sie auf Personen, die Gewerbe- oder Wohngebiete „ausspionieren“!

–          Achten Sie auf Fahrzeugbewegungen zu ungewöhnlichen Tages- und Nachtzeiten!

–          Die Täter scheuen sich nicht vor schweren Gegenständen und nutzen ggf. vor Ort aufgefundene Hilfsmittel, wie Leitern, Baumaschinen, Gabelstapler etc.

–          Prägen Sie sich die Kennzeichen und Merkmale verdächtiger Personen und Fahrzeuge ein und notieren Sie diese!

–          Informieren Sie Ihre Nachbarn!

–          Verständigen Sie bei verdächtigen Wahrnehmungen unmittelbar die Polizei, notfalls auch über Notruf 110 !

–          Bei weiteren Fragen zum Diebstahlsschutz können Sie sich an die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Kreispolizeibehörde Olpe wenden (Tel.:             02761/9269-6131      )!

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]