Konzerte im September und Dezember: „Worldmusic“ mit polnisch-ukrainischen und kreolischen Klängen

wS/si  –  Stadt Siegen  –  04.09.2012  —  Mit zwei interessanten Konzerten – eins im September und eins im Dezember  – beschließt KulturSiegen die beliebte „worldmusic“-Reihe in diesem Jahr  —  Das Ensemble „Widymo“  ist am Freitag, dem 28. September 2012, um 18.00 Uhr, im KrönchenCenter bzw.  bei gutem Wetter open-air in der Fißmer-Anlage zu Gast.

Die acht Sängerinnen aus dem San-Tal der Süd-Ost-Karpaten gelten als bemerkenswertes  Beispiel für eine neue multikulturelle Generation in diesem sicher vielen unbekannten Teil Europas. Sie singen polyphon in polnischer und ukrainischer Sprache, erforschen traditionelle Lieder, arrangieren diese neu und zeigen einen Querschnitt des slawischen „melting-pots“.

In den slawischen Sprachen bedeutet Widymo „wir wissen, wir kennen“, was hier bezogen ist auf die mehr als Jahrtausend alte multikulturelle Tradition dieser Region. Die südöstlichen Karpaten waren Ort der Begegnung, Konfrontation und Verschmelzung unterschiedlicher Kulturen, ethnischer Gruppen und Religionen: Sinti und Roma, Russen, Polen, Slowaken, Ukrainer und Ungarn, Anhänger des römisch-katholischen, des griechisch-katholischen, orthodoxen, armenischen, jüdischen und protestantischen Glaubens. Ihre Koexistenz beeinflusst die Form des kulturellen Erbes der Region. Ein Wendepunkt war auch hier der 2. Weltkrieg. Ethnische Gruppen und Religionen, die seit Jahrhunderten friedlich gelebt hatten, fanden sich plötzlich auf verfeindeten Seiten der kriegführenden Länder wieder. Zerstörung, Vertreibung, kommunistische Religionsverfolgen vermochten jedoch nicht die reiche multikulturelle Identität dieser Region zu zerstören.

 

Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden sind willkommen.

Paraguayischer Harfenvirtuose im Museum für Gegenwartskunst

Im Dezember ist KulturSiegen dann erneut mit einem worldmusic-Konzert im Museum für Gegenwartskunst zu Gast. Sixto Corbalán kommt aus Asunción, der Hauptstadt Paraguays. Er ist ein Virtuose auf der paraguayischen Harfe, dem Nationalinstrument. Ohne familiär-musikalischen Hintergrund begann er mit 8 Jahren Harfe zu spielen und gewann mit 12 Jahren erste Preise und Auszeichnungen. 2008 erhielt Sixto Corbalán den 1. Preis im Nationalen Kompositionswettbewerb für praraguayische Harfe für seine Komposition „Fantasias Pérez“.

Die paraguayische Harfe entstand als Symbiose zweier Kulturen: der Mehrheitsbevölkerung der Mestizen, Nachkommen zwischen Guarani-Indianerinnen und spanischen Einwanderern vom 16. bis  18. Jahrhundert, und dem Modeinstrument Europas, die spanische Jesuitenpater im 17. Jahrhundert in die Kolonie brachten und für ihre Missionierung einsetzten. Die Guarani-Indianer adoptierten die Harfe schnell, perfektionierten die Bauweise für ihre Bedürfnisse und schufen ihr eigenes Repertoire. Das Ergebnis ist die heutige Paraguay-Harfe, 150 cm hoch,  mit 35 diatonisch gestimmten Saiten, die fünf Halbtöne höher als die europäische Harfe gestimmt ist. Sie gilt weder als spanische noch als indianische Schöpfung, sondern als kreolischer Klangkörper und wird von zahlreichen Harfenbauern im Land hergestellt.

In seinem „worldmusic“-Konzert am Freitag, 7. Dezember 2012, um 18.00 Uhr im Museum für Gegenwartskunst präsentiert Sixto Corbalán einerseits die reiche traditionelle Folklore seibes Landes sowie Werke zeitgenössischer Komponisten und andererseits Eigenkompositionen und grenzüberschreitend Bossa Nova, Jazz, Country und Rockelemente. Auch hier gilt: Eintritt frei, Spenden willkommen!

 

Finanzierung aus der Region sichert die Reihe worldmusic

Keinesfalls möglich wäre „worldmusic“ ohne die Unterstützung der  örtlichen Sponsoren. KulturSiegen dankt an erster Stelle der Volksbank Siegerland als Hauptsponsor sowie der DGB Region Südwestfalen und der IG Metall Siegen. Das Engagement aus der Region hat bisher zur finanziellen Absicherung dieser Reihe beigetragen.

Allein aus dem vergleichsweise kleinen Budget aus dem Haushalt der Stadt Siegen und der ergänzenden Förderung des Landes NRW für einzelne Konzerte wäre diese anspruchsvolle Reihe mit freiem Eintritt  nicht möglich. Umso erfreulicher, dass für diese Spielzeit mit

CIAO Pizza-In-Biss, Giovanni Giglio, ein weiterer Sponsor aus der Gastronomie der Siegener Oberstadt dazu gekommen ist.

Hinzu kommen die regelmäßigen Spenden des Publikums, die diese vielseitige Reihe schätzen. KulturSiegen bedankt sich bei allen, die bislang zum Gelingen beigetragen haben und dies hoffentlich auch in nächster Zeit fortführen, damit auch 2013 die worldmusic als Teil des Kulturangebotes und als Verbindung von Bildung und Kultur in Siegen bleibt. Die Planung von Januar bis Mai ist derzeit bei Helga Dellori von KulturSiegen in Arbeit.

Bilder: Stadt Siegen

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

 

73 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute