Ein 32-Meter-Freistoß trifft Kaan-Marienborn ins Mark

wS/jk – Wickede/Kaan-Marienborn – 04.11.2012 – Ein Freistoß aus 32 Metern traf den FC Kaan-Marienborn mitten ins Mark. Der fulimante Schuss von dem eingewechselten Mike Andretzki sorgte für die erste Käner Pleite nach sechs Spielen ohne Niederlage und brachte Westfalia Wickede drei Punkte ein. Bei der Schlüsselszene des Spiels machte Kaan-Marienborns Keeper Jannik Erlmann nicht gut aus. „Das Tor fiel aus dem Nichts“, so Trainer Peter Wongrowitz.

Voraus gegangen war ein verunglückter Rückpass zu Jannik Erlmann im Tor, der dem Gegner vor die Füße fiel. Die Käner Verteidigung konnte sich nur mit einem Foul behelfen, das jedoch weit außerhalb des Gefahrenbereich begangen wurde. Doch der folgende Freistoß aus 32 Metern flatterte ins Netz. „Wenn sich einer das erlauben darf, dann der junge Torwart“, nahm Peter Wongrowitz seinen Schlussmann nach dem halbaren Wickeder Schuss auf sein Gehäuse in Schutz.

An ihm ist die Niederlage ohnehin nicht festzumachen. Vielmehr machte sich die Verletzten-Misere erstmals richtig bemerkbar. Steve Sam ist wegen einer Grippe zusätzlich zu den ohnhin schon unpässlichen Koch, Bäcker, Ecker und Kügler ausgefallen. Thomas Brühl und Torben Wäschenbach sind angeschlagen in die Partie gegangen, wodurch sich die Verletzungen verschlimmerten. Bei Wäschenbach deutet alles auf einen Bänderriss hin. „Es ist eine Seuche“, so Wongrowitz.

Eine Frage der Qualität

Auch die Chancenverwertung ließ zu Wünschen übrig. So sehr, dass Trainer Wongrowitz, der gleichzeitg auch die sportliche Leitung inne hat, die Qualitätsfrage stellte: „Wenn wir uns die Chancen herausspielen, sie aber nicht verwerten, dann fehlt uns vorne die Qualität. Wir brauchen einen Knipser“, sagte er. Der verletzte Kügler wird hier weiterhin schmerzlich vermisst. Zweimal Thomasssen, Klöckner und Hakan Firat vergaben derweil die besten Käner Chancen.

„In den letzten zehn Minuten fehlte uns dann das Quäntchen Glück“, so der Coach weiter. Im ersten Durchgang tat sich Kaan-Marienborn gegen Westfalia Wickede noch etwas schwer. „Da waren wir nicht eng genug am Mann“, so Wongrowitz. Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz und waren auf dem Platz präsenter.

„Das waren die fehlenden fünf Prozent von hundert, die wir nicht nachlassen dürfen“, meinte der Tranier. Die größte Chance hatte aber Jarred Jörgens mit einem Schuss aus acht Metern (25.). Das Blatt wendete sich erst im zweiten Durchgang. Und da musste Kaan-Marienborn einfach das Tor machen.

Westfalia Wickede – FC Kaan-Marienborn 1:0 (0:0).
Kaan-Marienborn: Erlmann, Gänge, Reed, Wurm, Brühl (49. Klöckner), Trilling, Schmidt, Thomassen, Firat, Jörgens, Wäschenbach (73. Delli Liuni). – Tor: 1:0 Mike Andretzki (78.). – Schiedsrichter: Samuel Cabello Perez (Münster).

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]