2. Handball-Bundesliga: Nach Niederlage rote Laterne für den TuS Ferndorf

wS/wf. Kreuztal Ferndorf / Rostock – 05.12.2012 – 650 Zuschauer in der Rostocker OSPA Arena wollten am Mittwochabend das Spiel HC Empor Rostock gegen den TuS Ferndorf live sehen. Die Rostocker Fans wurden nicht enttäuscht, eine Handvoll Ferndorfer Fans waren sich am Ende einig; Die Fahrt ins tief verschneite Rostock hätten sie sich sparen können.

Das Spiel stand von Anfang an unter einem schlechten Vorzeichen – einer der besten Ferndorfer konnte aufgrund einer Wadenverletzung das Spiel nur von der Bank verfolgen. Heider Thomas konnte nicht spielen.

Der TuS Ferndorf fand nicht ins Spiel. Angefangen mit einer 6:0-Deckung, dann der Wechsel auf eine 5:1-Deckung. Aber das alles bringt nichts. Es schleichen zu viele Fehler ein. Ballverluste, Tempogegenstöße des HC Empor Rostock die immer mit einem schnellen Torerfolg enden. Zur Halbzeit steht es 22:13 für die Heimmannschaft.

Aber auch in der zweiten Halbzeit ist kein Aufbäumen der Ferndorfer zu spüren. Das Spiel kommt einfach nicht ans Laufen. Heider Thomas fehlt in der Abwehr aber auch im Sturm. Dem Trainer fehlt es an Alternativen. Am Ende kassiert der TuS Ferndorf mit dem 45:29 in der aktuellen Zweitliga-Saison die meisten Gegentore sowie die größte Tordifferenz in einem Spiel.

Da Henstedt überraschend in Leipzig 31:25 gewonnen hatte, steht der TuS Ferndorf nun auf dem letzten Platz in der Tabelle der 2. Handball Bundesliga.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .