Altes Feuerwehrhaus, Netphen, präsentiert von Kulturforum Netphen

wS/oS  –  Netphen  –  17.01.2013  –  Trio Kleinod und Molly Ban  –  Gleich zwei Folk-Bands aus dem Siegerland präsentierte das Kulturforum Netphen im Alten Feuerwehrhaus vor komplett ausverkauftem Haus – das „Trio Kleinod“, das mit wortwörtlich „handgemachter Musik“ das Publikum vortrefflich unterhielt, sowie „Molly Ban“ mit irischem Folk, der dem Original von der grünen Insel in nichts nachstand. Das Trio Kleinod, bestehend aus Helge Fincks (Gitarre, Gesang), Melanie Lenk (Gesang) und Lothar Groos (Gitarre, Gesang), eröffnete den ersten Teil des Abends getreu ihrem Motto mit Reinhard Meys „Ein Stück Musik von Hand gemacht“ und präsentierte Stücke wie u.a. „Heute hier, morgen dort“ und „Ich werd es übersteh’n“ von Hannes Wader, „Was keiner wagt“ von Konstantin Wecker (Text: Lothar Zenetti), „Homeward Bound“ von Simon & Garfunkel und „Top of the World“ von den Carpenters. Besonders Melanie Lenks zauberhafte Stimme gab dem Stück „The Rose“ von Bette Midler ein wahres Gänsehaut-Feeling und auch das Stück „Der Spanier“ aus eigener Feder zeigte mit deutlichen spanischen Einflüssen die musikalische Bandbreite des Trios, bevor es dann mit irischem Folk zur Sache ging und Mechthild Hendricks (Geige, Gesang), Caroline Horn (Bodhrán), Waldemar Damm (Akkordeon), Hartmut Hirth (Gesang, Traversflöte, Mandoline, Whistle, Gitarre, Bodhrán) und Gerhard Neumann (Gitarre, Banjo, Gesang) von Molly Ban dem Publikum das breite Repertoire an irischen Jigs, Reels, Hornpipes und bekannten Sauf-, Rauf- und Liebesliedern zu Gehör brachte. Die unvergleichliche Energie ihrer irischen Songs übertrug sich schnell und so begeisterten sich die Zuhörer klatschend, mitsingend und fußwippend für solch mitreißende Songs wie „Galway Girl“, „Black is the Colour“, „Caledonia“ oder „Raggle Taggle Gipsy“, meisterhaft untermalt mit Geige von Mechthild Hendricks oder an Whistle und Flöte von Hartmut Hirth. Der überaus gelungene Abend gipfelte zum guten Schluss noch in einem fulminanten Zusammenspiel beider Bands, standesgemäß eingeleitet mit einem Glas irischen Whiskey bei „Whiskey in the Jar“, über „Star of the County Down“ und erst nach „Gute Nacht, Freunde“ entließ das Publikum die Musiker mit stehenden Ovationen in die Nacht.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]