Ein Koffer für die letzte Reise- einmal Jenseits und zurück

wS/oo Siegen – Das Projekt „Ein Koffer für die letzte Reise“ fordert auf, sich zu besinnen: auf die Endlichkeit jeden Lebens, auf die Notwendigkeit der Identifikation des individuell Wesentlichen!“

Die Wanderausstellung „Ein Koffer für die letzte Reise“ macht auf ihrem Weg von Berlin, Luzern nach Moskau vom 03.02.-24.02.2013 in Siegen Halt! Der bekannte und vor kurzem verstorbene Fritz Roth, Bestatterund Trauerbegleiter aus Bergisch Gladbach, hat 103 Menschen einen Koffer zugeschickt mit der Bitte, diesen für ihre letzte Reise zu packen. Die Adressaten waren Frauen und Männer, alt und jung, Künstler und Handwerker, Prominente und Nicht-Prominente. Die Inhalte der Koffer sind so vielfaltig wie die Menschen und ihre Biografien, ihre Träume und Weltanschauungen.

Ob Pfeife und Tabak, Kuscheldecke und Duftkerze, Wein oder die Bibel, ein Zitat oder auch ein leerer Koffer. „Das Ergebnis ist ein berührendes, fasziniererdes Bild dessen, was uns wichtig und nahe ist – oder dessen Nähe wir uns wirklich wünschen.“ (Fritz Roth)

Die Ambulante ökumenische Hospizhilfe Siegen e.V. zeigt in Zusammenarbeit mit der Ev. Christus-Kirchengemeinde Siegen diese beach1enswerte Ausstellung unterstützt durch die Koordinationsstelle für Ambulante Hospizarbeit beim Caritasverband Siegen-Wittgenstein e. V. .

Fotos: Klaus Reifenrath
.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .