Rauchmelder verhinderte Wohnhausbrand in Weidenau

wS/oo Sonntag 07.04.2013 Weidenau Durch das Piepen eines Rauchmelders konnte am Sonntagabend gegen 19 Uhr verhindert werden, dass eine Wohnung oder auch ein Wohnhaus vollkommen abbrannte. Anwohner eines Dreifamilienwohnhaus in der Graf Luckner Straße hatten einen Rauchmelder aus der Wohnung im Untergeschoss lautstark Alarm schlagen hören und schnell reagiert. Da der Wohnungsinhaber nicht auf Klingeln und Klopfen reagierte, riefen sie Feuerwehr und die Polizei die sich auch unverzüglich zur Einsatzstelle aufmachte.

Als die Feuerwehr nach wenigen Minuten eintraf standen die übrigen Hausbewohner auf der Straße. Als Brandgeruch aus der Wohnung festgestellt wurde, öffnete die Feuerwehr die Wohnungstüre gewaltsam. Die Ursache des Feuers war schnell gefunden, denn in der Küche lag ein Handtuch auf dem eingeschalteten Elektroherd und durch die glühende Platte hatte dieses Feuer gefangen.

 

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .