Jugendfeuerwehren bei der VWS im Einsatz: Gelände des ÖPNV-Anbieters bot viele Szenarien

wS/li Siegen – 25.06.2013 – Am Samstag, den 22. Juni fand auf dem Betriebsgelände der Verkehrsbetriebe Süd GmbH (VWS) eine Großübung der Jugendfeuerwehren Siegen statt. Sowohl die Teams Eisern, Eiserfeld, Weidenau, Geisweid, Nord, Alchetal, Nordlicht, Achenbach, Ost, Zentrum als auch Siegtal waren am Ort des Geschehens vertreten, um den Ernstfall zu trainieren. Mit Blaulicht und Martinshorn fuhren um 16:30 Uhr die ersten Fahrzeuge auf den Hof in der Siegener Marienhütte.

Denn die Szenarien, die für die Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren vorbereitet wurden, waren vielfältig: So hatte sich beispielsweise vor der Wagenhalle ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Auto mit einem Bus kollidiert war – hier war technische Hilfe gefragt. Die Jugendfeuerwehren aus Eisern und Eiserfeld befreiten die Insassen des Wagens, indem dieser komplett aufgeschnitten wurde. Und auch die verletzten Fahrgäste aus dem Bus wurden professionell gerettet.

Weitere Teams kümmerten sich um Brandbekämpfungen an der Seite des VWS Gebäudes sowie eines Busses. Dank geübter Handgriffe konnte hier die Löschung schnell beginnen. Im hinteren Bereich des Betriebshofes probten die Jugendfeuerwehren Geisweid, Siegen-Mitte (Weidenau) und Nordlicht den Ernstfall an einem brennenden Luftfilter und in der Waschanlage der VWS hatte eine leicht entzündliche Flüssigkeit Feuer gefangen, die mit speziellem Löschschaum bekämpft werden musste. „Wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden“, erklärt der Stadtjugendfeuerwehrwart Sven Böhl und ergänzt: „Alle wussten genau, was zu tun ist, damit die Hilfeleistung schnell und sicher erfolgen kann“.

Gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Verena Reinsch hatte Sven Böhl die Übung koordiniert, die auf dem VWS Gelände viele Möglichkeiten bot. Zustande gekommen war der Kontakt zwischen der Jugendfeuerwehr und dem heimischen ÖPNV-Anbieter über den Werksattleiter Hennig Schneider, der selbst seit vielen Jahren bei der freiwilligen Feuerwehr aktiv ist.

Insgesamt 100 Personen waren im Einsatz, 78 Kinder und Jugendliche sowie 22 Jugendwarte. Auch VWS Betriebsleiter Gerhard Bettermann war von der Aktion begeistert: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie alles Hand in Hand geht und mit welchem Eifer die Jugendlichen bei der Sache sind – ich denke wir müssen uns um den Feuerwehrnachwuchs keine Sorgen machen!“

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .