Zehn Jahre Haus Euelsbruch

wS/dk Freudenberg – 10. Juni 2013 – „Die Not der Menschen wird nicht weniger“, sagte Pfarrer Thomas Ijewski während der Feier zu dem zehnjährigen Bestehen des Hauses Euelsbruch in Freudenberg. Deshalb wünsche er sich, dass es die Einrichtung noch viele Jahre geben werde. Gefeiert wurde das Jubiläum im Rahmen eines Frühlingsfestes mit rund 200 Besuchern. Das Haus Euelsbruch ist ein Wohnheim der Diakonie Sozialdienste. Hier leben suchtkranke Menschen, die wegen dieser und weiterer Erkrankungen auf Unterstützung angewiesen sind. Dieses Angebot ist im Kreis Siegen-Wittgenstein einzigartig. Im März 2003 eröffnete die Einrichtung in einem ehemaligen Gebäude der diakonischen Wohnungslosenhilfe in Siegen – zunächst mit vier Bewohnern.

Acht Monate später konnte der Neubau in Freudenberg bezogen werden. „Schon da waren nahezu alle der damals 24 Wohnplätze belegt“, berichtet Einrichtungsleiter Heiko Bertelmann. Inzwischen sei das Angebot sogar auf 29 Plätze erweitert worden. Denn seit 2005 gibt es das stationäre Einzelwohnen. Dies bedeutet, dass Bewohner des Hauses Euelsbruch in benachbarten Appartments trainieren können, wieder selbstständig ihren Alltag zu bewältigen. Kontinuierlich weiterentwickelt wurden auch die Möglichkeiten der Arbeits- und Beschäftigungstherapie. Hierdurch erfahren die Bewohner eine geregelte Tagesstruktur und erhalten eine Aufgabe.

Für acht Mitarbeiter des Hauses Euelsbruch war das Jubiläum ein besonderer Tag: Sie zählen seit der Eröffnung zum Team der Einrichtung. Achim Krugmann, der den Geschäftsbereich Wohnen der Diakonie Sozialdienste verantwortet, ehrte sie und bedankte sich für deren Engagement. „Dass die Jubilare unserer Einrichtung treu sind, zeigt, wie groß die Bindung ist“, sagte Sozialdienste-Geschäftsführer Daniel Imhäuser. Das Haus Euelsbruch sei im Siegerland fast zu einer Selbstverständlichkeit geworden. „Die Fachlichkeit und die Motivation, mit der hier hilfebedürftige Menschen versorgt werden, zeichnet die Einrichtung aus.“ Nach den Festreden konnten die Besucher sich nicht nur über das Wohnheim informieren, sondern auch an verschiedenen Aktionen teilnehmen. Beispielsweise wurde gemeinsam ein Insektenhotel vollendet, das Bewohner in der Arbeits- und Beschäftigungstherapie vorbereitet hatten.

Feierten gemeinsam mit rund 200 Besuchern das zehnjährige Bestehen des Hauses Euelsbruch: (v.li.) Pfarrer Thomas Ijewski, Geschäftsbereichsleiter Achim Krugmann, Einrichtungsleiter Heiko Bertelmann, Sozialdienste-Geschäftsführer Daniel Imhäuser und Bürgermeister Eckhard Günther.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .