Versuchte Tötung an Niederfischbacher: Polizei fahndet nach den Tätern

wS/ots – Köln/Niederfischbach – Die Kölner Polizei fahndet aktuell mit Phantombildern nach einem flüchtigen Täter und seiner Begleiterin, die wegen eines versuchten Tötungsdelikts am Rande der „Bierbörse“ in der Domstadt gesucht werden. Wer Hinweise zu den Personen geben kann, wird gebeten, sich umgehend mit der Mordkommission in Verbindung zu setzen.

Am vergangenen Samstag, den 10. August hatte der bislang Unbekannte einen 24-jährigen Bierbörsenbesucher aus Niederfischbach mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Hintergrund dieser Auseinandersetzung soll ein „Pfiff“ gewesen sein, durch den der Täter sich offensichtlich provoziert fühlte. Der Mann war zusammen mit ein oder zwei Frauen unterwegs. Zu einer der Begleiterinnen wurde ebenfalls ein Phantombild erstellt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der 24-Jährige gegen 23.30 Uhr mit drei Freunden auf dem Rückweg von dem Besuch der Bierbörse in Opladen. Im Bereich des Berliner Platzes traf das Quartett auf einen Mann, der sich in Begleitung von zwei Frauen befand. Als aus der Vierergruppe ein Pfiff ertönte, fühlte sich der Begleiter der Frauen offensichtlich provoziert und griff den 24-Jährigen unvermittelt an.

Bei dem Täter soll es sich um einen Mann im Alter von Anfang bis Ende von 20 Jahren handeln. Er ist circa 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Der als „schlaksig“ Beschriebene hat dunkle Augen, und trägt seine dunklen Haare als „Igelschnitt“ gegelt und an den Seiten rasiert.

Fahndung02

Zeugen beschreiben den Täter als Südländer. Zur Tatzeit war er mit einem grauen Pullover sowie einer College- oder Lederjacke bekleidet. Dazu hat er eine Jeanshose getragen. Der Angreifer soll ebenfalls im Gesicht verletzt worden sein.

Fahndung01

Fotos (2): ots/Polizeipräsidium Köln

Eine seiner Begleiterinnen soll ebenfalls um die 20 Jahre alt sein. Sie ist etwa 1,65 Meter groß und hat blonde, möglicherweise gefärbte Haare. Bekleidet war die Frau mit einer schwarzen Jacke und pinkfarbener Kleidung. Laut Zeugen soll es sich um eine deutsche Frau handeln.

Wer Hinweise zu den Flüchtigen geben kann oder die Tat beobachtet hat, wird dringend gebeten, sich unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de mit der Mordkommission „Pfiff“ in Verbindung zu setzen.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
.