SKV behauptet die Tabellenführung

wS/sp – Dreis-Tiefenbach – Die gut 150 Zuschauer des letzten Heimwettkampfs der Siegerländer Kunstturnvereinigung (SKV) in dieser Saison hatten ihr Kommen nicht bereut. Sie sahen am Samstagnachmittag im Landesleistungszentrum in Dreis-Tiefenbach eine echte Werbung für das Kunstturnen.

Dafür sorgte zum einen eine sehr gut aufgelegte Siegerländer Mannschaft, die sich im gesamten Wettkampf nur zwei grobe Fehler leistete, zum anderen die Turner aus Heilbronn, die mit ihrem englischen Gastturner Reiss Beckford einen Turner der erweiterten Weltklasse präsentierten. Leider konnte dieser bedingt durch eine Knieverletzung am Boden und Sprung nicht eingesetzt werden, wodurch die Gastmannschaft nachhaltig geschwächt in den Wettkampf ging.

Die SKV-Turner starteten konzentriert und selbstbewusst in den Wettkampf und konnten gleich am Boden mit 11:3 Punkten einen beruhigenden Vorsprung heraus turnen, den sie im Verlauf des Wettkampfes kontinuierlich ausbauten.

Spies Pferd

Sebastian Spies am Pauschenpferd. Die Siegerländer wussten hier zu überzeugen. Fotos (4): SKV

Am Pauschenpferd überzeugten die Siegerländer mit durchweg sicheren Übungen. Dem 18-jährigen Nico Ermert gelang eine herausragende Leistung, mit der er gegen den Spitzenturner Reiss Beckford, der schwierig, aber recht unsauber turnte, nur einen Score-Punkt abgab. So ging auch diese Gerätewertung mit 8:4 an die SKV.

Anschließend sahen die begeisterten Zuschauer Ringe-Turnen auf ganz hohem Niveau. Was hier Beckford und Dennis Goosens, belgischer Gastturner der SKV, an Kraftteilen präsentierten, war schon allein das Eintrittsgeld wert. Auch der Doppelsalto mit Doppelschraube, den Philipp Herder als Abgang seiner Ringe-Übung sicher zum Stand brachte, dürfte in der zweiten Bundesliga einmalig sein.

Der

Der 18-jährige Nico Ermert – hier am Reck – zeigte vor allem am Pauschenpferd eine herausragende Leistung.

Der 17-jährige Daniel Uhlig hatte den Schwierigkeitsgrad seiner Ringe-Übung im Hinblick auf das bevorstehende Qualifikationsturnen für den Junioren-Länderkampf gegen Italien aufgestockt, und er zeigte zum ersten Mal den Doppelsalto mit integrierter Schraube als Abgang. So gewann die SKV auch die Ringe-Wertung durch eine fehlerfreie Mannschaftsleistung und ging mit einem beruhigenden Vorsprung von 28:12 Punkten in die Pause.

Goosens Boden

Der beglische Gastturner Dennis Goosens bei seiner Bodenturnübung.

Diesen Vorsprung bauten die Siegerländer am Sprungtisch durch Sprünge von hoher Qualität um weitere 6 Punkte aus. Am Barren rangen die Gäste durch sauber und fehlerfrei vorgetragene Übungen der SKV ein Remis ab. Wieder herausragend war Reiss Beckford für Heilbronn, dem allerdings Philipp Herder noch eins drauf setzen konnte, denn er erzielte an seinem Spezialgerät noch 3 Zehntelpunkte mehr als der englische Spitzenturner.

So ging die SKV mit einem beruhigenden Vorsprung von 22 Punkten ans Königsgerät Reck. Auch hier war es wieder Reiss Beckford, der mit einer famosen Flugshow die Turnfreunde begeisterte. Dank der mannschaftlichen Geschlossenheit und sicher vorgetragenen Übungen konnten die SKV-Turner diese Spitzenleistung aber kompensieren und auch diese Gerätewertung mit 9:4 gewinnen.

Am Ende stand ein nie gefährdeter Sieg der SKV zu Buche, mit dem sie die Tabellenführung verteidigte. Durch die gleichzeitige Niederlage des TUS Leopoldhöhe in Heidelberg hat es nun die SKV selber in der Hand, mit einem Sieg in Oberhausen am nächsten Samstag die Meisterschaft in der zweiten Kunstturn-Bundesliga Staffel Nord zu erringen. Dazu bedarf es erneut einer konzentrierten und möglichst fehlerfreien Mannschaftsleistung.

 

Herder Ringe

Doppelsalto mit Doppelschraube: Der Abgang von Philipp Herder an den Ringen war sehenswert und einmalig in der zweiten Bundesliga.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .