Leverkusener gewinnen "Zoff dem Stoff"-Turnier

Die C-Jugendlichen von Bayer 04 Leverkusen, hier mit Landrat Paul Breuer, gewannen das 23. Anti-Drogen-Fußballturnier in der Giersberghalle. Fotos (6): Verein

Die C-Jugendlichen von Bayer 04 Leverkusen, hier mit Landrat Paul Breuer und AOK- Regionaldirektor Dirk Schneider, gewannen das 23. Anti-Drogen-Fußballturnier in der Giersberghalle. Fotos (6): Verein

(wS/jk) Siegen – Bayer 04 Leverkusen heißt der diesjährige Sieger des Anti-Drogen-Fußballturniers für C-Junioren. Bei der 23. Auflage des „Zoff dem Stoff“-Hallenwettbewerbs, das traditionell von der AOK, Polizei und dem FC Eiserfeld veranstaltet wird, setzte sich der Bundesliga-Nachwuchs der Rheinländer in der neuen Giersberghalle mit 3:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim durch.

Die Hoffenheimer Nachwuchskicker hielten beim Neunmeterschießen zusammen - und hatten das Glück auf ihrer Seite.

Die Hoffenheimer Nachwuchskicker hielten beim Neunmeterschießen zusammen – und hatten das Glück auf ihrer Seite.

Die Bayer-Jungs waren damit der verdiente Turniersieger und durften den begehrten Pokal von Landrat Paul Breuer entgegen nehmen. Den dritten Platz belegten die C-Jugendlichen des 1. FC Kaiserslautern, die Fortuna Düsseldorf mit 2:1 im „kleinen Finale“ besiegten. Im Halbfinale waren die Düsseldorfer am späteren Gewinner aus Leverkusen mit 0:1 knapp gescheitert; Hoffenheim beim Neunmeterschießen mehr Glück als die „roten Teufel“ (6:5).

Bei dem Jugend-Hallenfußballturnier, das mit einem bunten Rahmenprogramm gespickt war, gingen insgesamt 16 Teams an den Start. Bereits nach der Vorrunde schieden die C-Jugend-Mannschaften des SC Paderborn, TSV Weißtal, JSG Siegen, SuS Niederschelden, Fortuna Freudenberg, FC Eiserfeld, Bonner SC und dem FC Hilchenbach aus.

Ein buntes Rahmenprogramm rundete das Turnier ab: Ju Jutso-Übungsleiter Jochen Heinbach zertrümmerte Flusskieselsteine mit der bloßen Hand.

Ein buntes Rahmenprogramm rundete das Turnier ab: Ju Jutso-Übungsleiter Jochen Heinbach zertrümmerte Flusskieselsteine mit der bloßen Hand.

Am Vortag des Hauptturniers gab es zwei Qualifikationsturniere, bei denen 18 heimische C-Jugendlichen den Sprung in die Endrunde schaffen mussten. Zwei Siegerländer Team stießen hier bis ins Viertelfinale vor. So zum Beispiel Germania Salchendorf. Gegen Kaiserslautern zogen die jungen „Germanen“ jedoch den Kürzeren und unterlagen mit 1:3.

Außerdem hatte es die C-Jugendlichen des SV Gosenbach unter die letzten Acht geschafft. Im Duell mit Fortuna Düsseldorf war für sie jedoch ebenfalls Endstation. Die Gosenbacher verloren gegen die Fortuna mit 1:4. Bayer Leverkusen hatte sich derweil mit 4:0 gegen den VfL Bochum durchgesetzt, während Finalgegner Hoffenheim mit 3:1 gegen Arminia Bielefeld siegte.

Kriminalhauptkommissar a. D. Peter Ginsberg versucht sich hier am AOK-Stand auf dem Segway-Parcours.

Kriminalhauptkommissar a. D. Peter Ginsberg versucht sich hier am AOK-Stand auf dem Segway-Parcours.

Zum „Besten Spieler“ kürte man Berkan Arik (Bayer Leverkusen). Bester Torschütze wurde Umut Yildiz, der für Fortuna Düsseldorf acht Treffer erzielte. Bester Keeper war der Kaiserslauterer Stefan Rupp. Zum Rahmenprogramm zählten Auftritte der Buschhüttener Triathleten-Meisters, dem Eichener Ju Jutso-Übungsleiter Jochen Heinbach, der Flusskieselsteinen zertrümmerte, dem Diplom-Psychologen Andreas Trägener von der Schulpsychologischen Beratungsstelle sowie Handball-Jungnationalspieler Johannes Sellin. Außerdem zeigte der Kölner BMX-Profi-Michael Steingraeber sein Können und auch die Kunstturnerinnen des VTB Siegen zeigten einige Übungen.

ZoffdemStoff (3)

ZoffdemStoff (1)
.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .