Triumph des Eishockeysports im Siegerland

(wS/sp) Netphen – Die nationale Eishockey-Legende Ernst Höfner (DEB-Sportdirektor) wurde aus der bayrischen Landeshauptstadt München in die südwestfälische Provinz gerufen und im Gepäck hatte er Vadim Fimko dabei, ein ehemaliger Top-Spieler in Diensten des EHC Netphen.

Der 1. Vorsitzende der Deutschen Eisportinnovationsgesellschaft „D2ICE“ Michele Schulte konnte den Nationalspieler der 80er Jahre überzeugen, den langen Weg auf sich zu nehmen und nochmal die Schlittschuhe zu schnüren.

EHCNetphenJubiläum (1)

„Ich wollte den EHC-Vorsitzenden Dietrich Ballin unterstützen, das Jubiläumsmatch mit einem oder mehreren Ex-DEB-Cracks zu bereichern.“ Das war dem Siegener mit Iserlohner Abstammung („Eishockey in der DNA“) auch gelungen, obwohl zwei ehemalige DEB-Spieler, Tino Boos und Michael Bakos, kurzfristig absagen mussten.

Dafür konnte 24 Stunden vorher mit Hendrik Hölscher noch ein ehemaliger DEL-Spieler an Bord geholt werden. Schirmherr Volkmar Klein (MdB) hielt eine kurze Ansprache: Er betonte, dass die 35-jährige Eishockey-Historie in Netphen beweist, dass diese Sportart im Siegerland echte Tradition hat.

Danach sahen die zahlreichen Zuschauer das Eröffnungsbully und erlebten ein fulminantes erstes Drittel des EHC Netphen 08. Der Bezirksliga-Meister ließ die Traditionsspieler dabei teilweise ziemlich alt aussehen. Das Traditionsteam, in dem auch zwei weibliche Puckjäger mitmischten (Stefanie Kastner und Helga Hall), war nicht „voll im Saft“.

IMG_7904

Schirmherr Volkmar Klein (Mitglied des Bundestages)

Es dauerte etwas bis die Eis-Senioren Fahrt aufnahmen. Nach dem 0:2-Rückstand aus dem Anfangsdrittel verkürzte Daniel Walther auf 1:2 in zweiten Drittel, um sich keine Minute später dem 1:3 von René´Kutzner gegenüberzusehen. Matti Stein erhöhte nach gespielten sieben Minuten im Schlussdrittel auf 4:2.

IMG_8233

Michele Schulte und Dietrich Ballin überreichen den glücklichen Los-Gewinnern ihre DEB-Trikots

Es sah also nicht gut aus für die „Traditionalisten“. Doch dann folgte ein Befreiungschlag und man lag durch die Tore von Daniel Walther und zweimal Hendrik Hölscher mit 5:4 in Front. Damit war wiederum der sportliche Ehrgeiz der Hausherren geweckt und Felix Bauer ließ es sich nach schöner Kombination als Mannschaftskapitän nicht nehmen das finale 5:5 zu markieren.

Ein am Ende gerechtes und ein zu dem Charakter des Jubiläumsmatches passendes Remis. Ernst Höfner zeigte sich in der anschließenden Pressekonferenz sehr zufrieden mit der spielerischen Qualität der Begegnung und sah gutes Entwicklungspotenzial beim EHC Netphen 08 für die weitere Ligen-Zukunft.

Gut 650 Zuschauer sahen den „Kampf der Generationen“ in Netphen. „Die Arbeit für das Nostalgie-Match hat sich definitiv gelohnt. Ich freue mich über den tollen Erfolg. Darauf kann man aufbauen“, so Dietrich Ballin. Schulte will sich indes weiter dafür stark machen, dass „die Begeisterung für dieses Eishockey-Event kein Strohfeuer bleibt.“

Fotos: Michael Handke