Tennis: 1. Herrenmannschaft des TCW gelingt Saisonauftakt nach Maß

7:2-Erfolg in Silschede

Die 1. Herren des TCW haben am Sonntag ihr erstes Saisonspiel in der 1. Bezirksklasse mit 7:2 (4:2) gewonnen.
Dabei sahen sich die Mannen um Kapitän Pascal Schmitt nach den ersten drei Einzeln mit einem 1:2-Rückstand konfrontiert. So hatte Wilgersdorfs Nr. 2 Philipp Motyka, der seit letztem Herbst in Wien studiert, sein Einzel denkbar knapp verloren. Nachdem er den ersten hart umkämpften Satz im Tiebreak noch für sich entschieden hatte, verlor er leider den Faden, den zweiten Satz (2:6) und schließlich den zu dieser Spielzeit auch in den Einzeln eingeführten Match-Tiebreak (8:10).

1. Herrenmannschaft des TCW gelingt Saisonauftakt nach Maß. (Foto: Verein)

1. Herrenmannschaft des TCW gelingt Saisonauftakt nach Maß. (Foto: Verein)

Patrick Loibl an Nummer 4 hatte seinen Kontrahenten im 1. Satz klar im Griff (6:1), doch nahm ersich zu Beginn des 2. Satzes eine Auszeit, sodass er schnell mit 0:3 in Rückstand geriet. Loiblberappelte und konzentrierte sich aber wieder und gab in der Folge kein einziges Spiel mehr ab.

An Position 6 war spontan der 18-jährige David Wehner aus der 2. Herrenmannschaft eingesprungen,da der eigentlich vorgesehene Neuzugang Leon Zill kurzfristig wegen einer Schulterverletzung absagen musste. Wehner musste seiner Nervosität etwas Tribut zollen. Er spielte deutlich unter seinen Möglichkeiten und verlor glatt gegen den taktisch raffiniert spielenden Christian Gröger 0:6, 2:6.

Nun galt es also, sich eine vernünftige Ausgangsposition für die Doppel zu erspielen – und das sollte gelingen. Nun betrat der neue Star der Mannschaft, Stefan Kammler (Nr. 1), den Court.Kammler, ehemalige LK1 und in jungen Jahren sogar mal Akteur der 2. Bundesliga-Mannschaft des TC Buschhütten, ist nach langer Verletzungspause endlich wieder gesund. Die Freude darüber merkte man ihm durchaus an, denn gegen seinen Widersacher Felix Konze legte er sofort los wiedie Feuerwehr und ging schnell mit 4:1 in Führung. Danach schlichen sich jedoch ein paar Fehlerein, die der nun immer besser werdende Konze dankbar annahm, sodass sich in der Folge ein ziemlich ausgeglichenes Match entwickelte. Die „Big Points“ jedoch wusste „Kammi“ für sich zu verbuchen – Lohn war am Ende ein 7:5, 7:5-Erfolg.

An Position 3 spielte, wie immer kaum zu überhören, Hermann „Ammermazing“ Ammermann. Gegen den etwas unorthodox spielenden Tobias Schüngel fand Ammermann jedoch nur schwer insMatch und warf immer wieder etwas hilflose Blicke nach außen. Dank ausgesprochen starkerÜberkopfbälle (die kann er einfach!) kaufte er Schüngel aber nach und nach den Schneid ab undtriumphierte schließlich mit 7:5, 6:3.

Der glatte 6:1, 6:1-Sieg von Mannschaftsführer Pascal Schmitt (Nr. 5) soll nicht unerwähnt bleiben,war er doch ein perfektes Beispiel für maximale Konzentration und Zielstrebigkeit. Somit stand es 4:2 nach den Einzeln und dieser Vorsprung wurde in den Doppeln schließlich zum deutlichen 7:2-Endstand ausgebaut. Ammermann/Loibl siegten in Doppel 3 mit 6:3, 6:1; Kammler/Wehner (Doppel 2) sogar mit 6:2, 6:0. Für den krönenden Abschluss sorgten jedoch
Motyka/Schmitt im 1. Doppel, die immerhin gegen die beiden besten Silscheder (Nr. 1+2) antraten und wahrlich ein „Doppel-Feuerwerk“ abfackelten. Denn nach 2:5-Rückstand in Satz 1 bogen sie diesen zu einem 7:6 (im Tiebreak 7:1) und 6:2, wobei ihnen fast alles gelang. Entsprechend euphorisch war Schmitt auch noch Stunden nach dem Match: „Das wird unser Jahr!“.

Weiter geht’s für das Team schon am Donnerstag (Christi Himmelfahrt) ab 14.30 Uhr auf der heimischen Anlage gegen die junge Mannschaft von Rot-Weiß Hagen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .

237 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute