Flüchtlinge sollen Badegäste in Netphen sexuell belästigt haben

(wS/ots) Netphen 12.01.2016, 14:35 Uhr | Update | Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein erfuhr am Dienstagmittag (12.01.) aufgrund einer Pressenanfrage von möglichen sexuellen Belästigungen zum Nachteil von einer oder mehreren Frauen im Freizeitbad Netphen am vergangenen Freitag (08.01.).

Symbolbild

Symbolbild

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen sollen mehrere junge, bislang nicht identifizierte Männer, die mit einer Gruppe von Zuwanderern das Bad besuchten, eine oder mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Die Ermittlungen im Siegener Kriminalkommissariat 1 wegen des Anfangsverdachts auf ein mögliches Sexualdelikt stehen ganz am Anfang und laufen auf Hochtouren. Weitere Einzelheiten zu dem Fall werden derzeit nicht bekannt gegeben. Die Ermittler bitten mögliche Zeugen, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0271 7099-0 entgegen.


 

Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

(wS/khh) Netphen 12.01.2016 | Im Freizeitbad Netphen soll es am vergangenen Freitag gegen 18 Uhr zu sexuellen Belästigungen durch eine Gruppe von 20 bis 25 Flüchtlingen gekommen sein, die als Badegäste im Hallenbad waren.

Öffentlich gemacht wurden die Vorkommnisse via Facebook durch eine Frau aus Herdorf, die zu dem Zeitpunkt der Ereignisse im Netpher Hallenbad anwesend war. Das Bad wurde laut ihrer Angaben von einer großen Gruppe Flüchtlinge und deren Betreuer besucht. Den Flüchtlingen wurde laut Bernd Wiezorek, dem Geschäftsführer der Freizeitpark Obernautal Netphen GmbH, die Badeordnung in mehreren Sprachen zur Kenntnis gebracht.

Laut der Augenzeugin suchten sich die das Bad besuchenden jungen Männer besonders Frauen aus, um ihnen durch zum Beispiel Sprünge ins Wasser näher zu kommen. Das Aufsichtspersonal des Hallenbades versuchte mehrmals die Flüchtlinge zurechtzuweisen. Der Geschäftsführer des Bades konnte bestätigen, dass die Männer den Anweisungen des Aufsichtspersonals oftmals nicht nachgekommen waren. Als angedroht wurde die Polizei zu informieren verließ die Gruppe, als das Aufsichtspersonal zum Telefon griff, das Bad. Bernd Wiezorek bestätigte gegenüber wirSiegen.de, dass die jungen Männer sichtbar sexuell erregt waren und sich die Badbesucherinnen durch deren Blicke belästigt fühlten.

Um das Sicherheitsgefühl der Badegäste wieder herzustellen wird zukünftig an den Wochenenden professionelles Sicherheitspersonal in der Schwimmhalle anwesend sein.

Laut Meik Reichmann, von der Pressestelle der Polizei Siegen, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen hinsichtlich eines Anfangsverdachts einer Sexualstraftat aufgenommen. Die Ermittlungen hierzu laufen auf Hochtouren.

Stadtgespräch Netphen 030

Archivbild

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .