Reihe „worldmusic“ startet mit neuem Frühjahrsprogramm

Von finnischem Folk bis zu mauretanischen Sega-Rhythmen

(wS/si) Siegen 20.01.2016 | Auch im Jahr 2016 beteiligt sich KulturSiegen gemeinsam mit weiteren 20 Städten an dem erfolgreichen Netzwerk „Klangkosmos NRW“. Durch diese Kooperation gelingt es seit vielen Jahren, Konzerte mit hochkarätigen Musikensembles aus vier Kontinenten für die jeweils einen Monat dauernde Tournee durch NRW zu gewinnen und zu finanzieren.

Eröffnet wird das neue Frühjahrsprogramm am Samstag, 6. Februar 2016, um 18 Uhr im Lesecafé des Siegener KrönchenCenters von der peruanischen Gruppe „Chacombo“ mit afro-peruanischen und schamanischen Liedern, sowohl von der Küste wie auch aus dem Hochland der Anden. Die vier Musiker spielen typische Instrumente wie Cajón, die „Quijada de Burro“ (Eselskiefer) und Gitarre.

Die drei Sängerinnen und zwei Musiker der Gruppe „Kurbasy“ präsentieren in Siegen den polyphonischen Gesang ihrer westukrainischen Heimat. (Foto: Anna Rytcar)

Die drei Sängerinnen und zwei Musiker der Gruppe „Kurbasy“ präsentieren in Siegen den polyphonischen Gesang ihrer westukrainischen Heimat. (Foto: Anna Rytcar)

Finnischer Folk erklingt beim zweiten Konzert der Reihe am Donnerstag, 3. März 2016, im Museum für Gegenwartskunst um 18 Uhr vom Duo Ontrei. Die beiden Musiker entführen in die Vergangenheit zu den urtümlichen Klängen der nordischen Hemisphäre.

Die „Lemberger Polyphonien“ der Westukraine präsentieren die drei Sängerinnen und zwei Musiker von „Kurbasy“ am Samstag, 23. April 2016, im KrönchenCenter (18 Uhr). Sie bringen mit dem typisch kehlig-harten Klang ihrer Stimmen und einer gleichzeitig wärmenden Mehrstimmigkeit ukrainisches Liedgut in neuen Tonfarben zum Klingen.

Für das letzte Konzert geht es am Freitag, 24. Juni 2016, um 18 Uhr nach draußen in die Alfred-Fißmer-Anlage mit Sega-Rhythmen aus dem Indischen Ozean (bei schlechtem Wetter im KrönchenCenter). Das Trio Mauravann reist aus Mauritius mit der typischen „Sega-Musik“ an, die von allen Volksgruppen auf Mauritius als „ihre“ Musik anerkannt wird. Unentbehrlich ist dabei die „Ravanne“, eine traditionell mit Ziegenleder bespannte Trommel.

Als Kulturerbe der Menschheit sollen „Musiken der Welt“ auch zukünftige Generationen bereichern. Das ist das Ziel des Übereinkommens zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes der UNESCO; mit der Reihe worldmusic leistet KulturSiegen einen praktischen Beitrag vor Ort zur Umsetzung dieses Übereinkommens. Zusätzlich zum Erlebnis der außergewöhnlichen Musik und den vielseitigen Instrumenten ist das Kennenlernen anderer Kulturen und Lebensformen hautnah möglich.

Dank einer kontinuierlichen finanziellen Unterstützung aus der Region ist diese beim Publikum sehr beliebte Reihe weiterhin fester Bestandteil von KulturSiegen. Ein besonderer Dank gilt deshalb den Unternehmen Emil Weber, RWE, Feinbier unterwegs sowie dem DGB Region Südwestfalen, der IG Metall Siegen und der Sparkasse Siegen. Sie tragen mit ihrem finanziellen Engagement dazu bei, dass der Eintritt auch 2016 weiterhin kostenlos ist.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .