„MUT-Tour – Raus aus der Depression“

Aktionswochen des Bündnisses gegen Depression in Olpe-Siegen-Wittgenstein mit Partnern bis 10. November 2016

(wS/red) Siegen / Olpe 06.06.2016 | Die Depression ist in den Industrieländern die häufigste chronische Krankheit – mit steigender Tendenz. Bekannte Beispiele gibt es dafür viele. Leider werden die therapeutischen Möglichkeiten oft aus Unkenntnis, Angst vor sozialer Stigmatisierung oder langen Wartezeiten auf einen Therapieplatz nur unzureichend genutzt.

Das Bündnis gegen Depression, ein bundesweit spendenfinanzierter Zusammenschluss im psychosozialen Bereich Tätiger und Interessierter, möchte informieren, Ängste abbauen und Barrieren verringern.

2015_Logo_SiWi_Siegen-WittgensteinGemeinsam mit seinen Partnern lädt das lokale Bündnis in Siegen-Wittgenstein und Olpe zu Aktionswochen unter dem Titel „MUT-Tour – Raus aus der Depression“ bis zum 10. November 2016 ein. So können sich Betroffene, ihre Angehörigen und Interessierte über die Erkrankung, deren Behandlungsmöglichkeiten und das örtliche Hilfeangebot informieren, aber auch aktiv an der Antistigmatisierung mitwirken.

Das Bündnis ist mit Infoständen beim „Tag der Begegnung“ am Samstag, 11. Juni, und beim AOK-Firmenlauf am Dienstag, 5. Juli, vertreten. Außerdem startet Sebastian Burger wieder seine bekannte „MUT-Tour“ – ein sportliches Projekt für Menschen mit und ohne Depressionserfahrungen. Burger radelt mit den Teilnehmern seiner Antistigmatisierungskampagne quer durch Deutschland und macht dabei am Samstag, 9. Juli, wieder Halt in Siegen vor dem Sieg-Carré. Das „Bündnis gegen Depression Olpe-Siegen-Wittgenstein“ empfängt die Radler von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr.

Unter dem Titel „Ich wollte nicht mehr aufstehen“ steht ein Filmabend mit anschließender Diskussion unter fachkundiger Leitung am Donnerstag, 1. September, im Treffpunkt Lennestadt (Helmut-Kumpf-Straße 59) in Lennestadt. Das Gitarrenduo Martin Kolbe und Jean-Pierre von Dach tritt am Freitag, 2. September, ab 20:00 Uhr im Alten Feuerwehrhaus in Netphen, St.-Peters-Platz 1, auf. Martin Kolbe ist seit 1979 an einer bipolaren Störung erkrankt. In seinen englischsprachigen Songs thematisiert er seine Erfahrungen mit der Krankheit.

Natürlich findet auch dieses Mal wieder die Kunstausstellung „Inklusiv – exklusiv – kreativ“ im Rahmen der „MUT-Tour“ statt. Die Eröffnung der Siegener Püschatrietage 2016 wird mit einer Vernissage am Montag, 5. September, 15:00 Uhr, im KrönchenCenter (Markt 25) in Siegen gefeiert. Künstler mit und ohne Behinderung zeigen hier eigene Zeichnungen, Malereien, Texte und Fotos. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind eingeladen.

Die Lesung „Wenn dir das Lachen vergeht“ steht am Mittwoch, 7. September, von 18:00 bis 20:00 Uhr auf dem Programm. In den Räumen der RESELVE GmbH, Franziskaner Straße 5 in Olpe, wird Dr. med. Wolfgang Werry, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, aus dem Werk von Willibert Pauels lesen. Auch hier ist der Eintritt frei.

Am Mittwoch, 14. September, von 15:00 bis 17:00 Uhr informiert Dr. Christine Menges, Chefärztin der Olper Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, zusammen mit anderen Beteiligten über psychische Erkrankungen mit dem Schwerpunkt Depression. Die Kooperationsveranstaltung findet im Sitzungssaal 1 des Kreishauses, Westfälische Straße 75, in Olpe statt.

Der Kinofilm „Der Biber“, eine Tragikomödie von Jodie Foster, läuft am Donnerstag, 22. September, ab 20:00 Uhr im Cineplex, Franziskaner Straße 9, in Olpe. Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Am Mittwoch, 28. September, zeigt das Kleine Theater des Kulturhauses Lÿz, Eingang A, St. Johann Straße 18 in Siegen, den niederländischen TV-Dokumentarfilm „0,8 Ampère Geluk“ – ein Werk über schwe­re Depressionen und Elektrokonvulsionsthe­rapie als Behandlungsmethode. Der Film läuft im niederländischen Original mit englischen Untertiteln. Zudem stehen ein einleitender Vortrag und eine abschließende Diskussion auf dem Programm.

An vier verschiedenen Orten wird im Herbst der Dokumentarfilm „Überwindungen“ gezeigt. Der Film beschäftigt sich mit drei an Depressionen erkrankten Personen, die trotz schrecklicher Traumatisierungen ihr Leben annehmen und darum kämpfen, wieder gesund zu werden. Zuerst wird „Überwindungen“ am Freitag, 23. September, in Siegen im Haus Geisweid, Sozialwerk St. Georg, Geisweider Straße 123, präsentiert. Los geht es um 18:00 Uhr. Das Haus Herbstzeitlos, Marienborner Straße 151 in Siegen, zeigt den Film am Mittwoch, 5. Oktober, ab 19:30 Uhr. Am Donnerstag, 6. Oktober, können Interessierte das Werk um 18:30 Uhr im WohnGut Oberseifen, Im Osterseifen 1, in Olpe sehen. Abschließend läuft der Film dann noch am Donnerstag, 27. Oktober, um 19:00 Uhr im Pluspunkt KÖ, Sozialwerk St. Georg, Königstraße 15, in Bad Laasphe. Der Eintritt ist bei allen vier Vorführungen frei. Im Anschluss an den Film ist jeweils eine Diskussion möglich.

Zu einem Tag der offenen Tür lädt am Freitag, 21. Oktober, ab 10:00 Uhr die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Kreisklinikum Siegen ein. Die letzte Veranstaltung im Jahresprogramm des Bündnisses gegen Depression in Olpe-Siegen-Wittgenstein ist ein Vortrag von Oberarzt Miguel Hoffmann, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie von der DRK-Kinderklinik in Siegen. Er referiert am Donnerstag, 10. November, von 10:00 bis 12:00 Uhr im Haus des Gastes, Wilhelmsplatz 3, in Bad Laasphe. Die Besucher können dabei auch konkrete Fragen stellen und mit dem Experten in den Dialog treten.

Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe finden Interessierte auf der Homepage des Kreises Siegen-Wittgenstein unter www.siegen-wittgenstein.de, auf der Homepage des Bündnisses gegen Depression unter www.osw-gegen-depression.de oder bei Bärbel Müller-Späth, Telefon 0271 333-2808.

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Play“] .
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]
324 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute