Aktionstag für Elektro-Nutzfahrzeuge in Siegen geplant

Stadt Siegen kooperiert mit Start-up „StreetScooter“

(wS/red) Siegen 09.02.2017 | Die Universitätsstadt Siegen kooperiert mit dem eMobility-Start-up-Unternehmen „StreetScooter“ aus Aachen, um gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge bekannter zu machen. Die Zusammenarbeit umfasst gemeinsame öffentliche Veranstaltungen und die Beteiligung von „StreetScooter“ bei künftigen Projekten. Im Mai 2017 ist ein erster gewerblicher „Aktionstag eMobilität“ in der Stadt Siegen geplant, bei dem u.a. „StreetScooter“ – kostengünstige E-Autos für den Stadtbetrieb – vor Ort Probe gefahren werden können.

Projektleiter Dominik Eichbaum (l.) von der städtischen Wirtschaftsförderung und Andreas Sujata vom Start-up-Unternehmen „StreetScooter“ planen u.a. einen gemeinsamen Aktionstag zum Thema „eMobilität“ in Siegen. (Foto: Stadt)

Projektleiter Dominik Eichbaum (l.) von der städtischen Wirtschaftsförderung und Andreas Sujata vom Start-up-Unternehmen „StreetScooter“ planen u.a. einen gemeinsamen Aktionstag zum Thema „eMobilität“ in Siegen. (Foto: Stadt)

Die Firma StreetScooter GmbH entwickelt und produziert E-Nutzfahrzeuge als Paket-Zustellwagen für die eigene Flotte. Sie ist 2015 von der Deutschen Post AG gekauft worden. Seit Jahresanfang vermarktet sie ihre emissionsfreien E-Transporter auch extern, beispielsweise in kommunalen oder gewerblichen Fuhrparks. Im Jahr 2018 plant die Deutsche Post AG, die ersten elektrischen Zustellfahrzeuge in Siegen einzusetzen. „In der Entwicklung von intelligenten Mobilitätslösungen für gewerbliche Kunden auf kommunaler Ebene liegt eine wichtige Zukunftsaufgabe, um den Strukturwandel weiter zu fördern“, sagte Projektleiter Dominik Eichbaum von der städtischen Wirtschaftsförderung. Es fehlten Hersteller, so Eichbaum, die gerade für das Handwerk oder mittelständische Fuhrparks passende e-Fahrzeuge und nachhaltige Transportalternativen anbieten – wie sie etwa Bäckereien, Lieferservice, Installateure im Handwerk oder die von der mittelständischen Wirtschaft geprägten vielen Zulieferverkehre in der Stadt und Region benötigten.

„StreetScooter“ mit regionalen Wurzeln in Siegen
Das Potenzial für emissionsfreie Mobilität ist für die Stadt Siegen von großer Bedeutung, denn Elektromobilität bedeutet eine Umstellung in der regionalen Strukturentwicklung. „Als Beitrag zur wirtschaftsnahen Infrastruktur sehen wir vor allem den Aufbau von Ladeinfrastruktur und Mobilitätsdienstleistungen wie Car-Sharing oder Bike-Sharing als Faktor zur Attraktivitätssteigerung des Standorts“, sagte Gerald Kühn, Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung. „Wir freuen uns besonders, dass StreetScooter auch wieder nach Siegen zurückkommt. Hier wurde unter Einbindung des Lehrstuhls für Fahrzeugtechnik an der Universität Siegen und regionalen Firmen der Automotive-Branche die Entwicklung des Fahrzeugs in den Anfängen mit vorangetrieben“, so Dominik Eichbaum.

Bei dem im Mai geplanten gewerblichen „Aktionstag eMobilität“ haben Unternehmen Gelegenheit, vor Ort Informationen über den Einsatzbereich, die Technik und der Anschaffung zu erhalten. Interessierte Firmen, Kommunen, Einrichtungen und Fuhrparkmanager können sich schon jetzt bei der städtischen Wirtschaftsförderung melden, um Termine zu reservieren. Weitere Informationen sind erhältlich bei Dominik Eichbaum, Telefon (0271)404-2526 oder per E-Mail unter emobility@siegen.de oder www.remonet.eu

 

119 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute