Saftige Bußgelder, Punkte in Flensburg sowie mehrwöchige Fahrverbote für mehrere Fahrzeugführer

(wS/ots) Siegen, Burbach 28.023.2017 | Auch am vergangenen Wochenende führte die Kreispolizeibehörde wieder Geschwindigkeitskontrollen durch. Dabei wurden insgesamt sechs Autofahrer mit derart überhöhter Geschwindigkeit gemessen, dass ihnen nun saftige Bußgelder, Punkte in Flensburg sowie mehrwöchige Fahrverbote drohen.

Archivbild: Kay-Helge Hercher

Archivbild: Kay-Helge Hercher

In Burbach auf der B 54 rasten gleich vier Autofahrer in die polizeiliche Kontrollstelle. Der Schnellste, ein Audi-Fahrer, hatte dort (a.g.O., erlaubt Tempo 100) immerhin stolze 165 km/h auf dem Tacho.

Und in Siegen auf der HTS (Fahrtrichtung Eiserfeld, erlaubt 80 km/h) waren zwei Fahrzeugführer (1 x PKW, 1 x Motorrad, Schnellster mit Tempo 135 km/h gemessen)auch ganz entschieden zu schnell. Sie erwarten nun ähnliche Konsequenzen wie ihre vorgenannten Burbacher „Raser-Kollegen“.

Da zu schnelles Fahren nach wie vor die Todesursache Nummer 1 auf unseren Straßen ist, rät die Polizei zu entsprechend vorsichtiger und vorausschauender Fahrweise und gibt zu bedenken, dass bereits 15 km/h mehr oder weniger über Tod oder Leben entscheiden können. Bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 65 km/h sterben 8 von 10 angefahrenen Fußgängern. Bei 50 km/h überleben 8 von 10.