Illegaler Welpenhandel: Ermittlungsverfahren gegen Kreis-Veterinäramt eingeleitet

VIER PFOTEN begrüßt Fortschritt im Fall des Kreuztaler Hundehändlerrings

(wS/red) Kreuztal 01.05.2017 | Im Dezember 2016 fand eine große Razzia der Polizei statt, bei der 105 verwahrloste Hunde sowie vier tote Tiere gefunden wurden. Monatelang hatte die speziell gegründete Soko der Kriminalpolizei Hagen die Täter zuvor observiert. Vier Personen wurden direkt in Untersuchungshaft genommen und die Hunde beschlagnahmt. Die entscheidende Information, die zur Durchsuchung des Geländes führte, kam von einem Beteiligten aus dem direkten Täterkreis, der sich nicht nur an die Polizei sondern auch an die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gewandt hatte (wir berichteten).

Die Staatsanwaltschaft Hagen hat kürzlich ein Ermittlungsverfahren gegen das Kreis-Veterinäramt Siegen-Wittgenstein eingeleitet. Trotz diverser Anzeigen von Seiten betroffener Hundekäufer, hat die Behörde jahrelang nicht reagiert. Die Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN begrüßt, dass nun auch gegen die Behörde ermittelt wird. Bisher wurde gegen acht Personen ein Strafverfahren eingeleitet. Ihnen wird erwerbs- und bandenmäßiger Betrug in 30 bis 75 Fällen vorgeworfen. Seit Jahrzehnten handelten die Angeklagten mit Welpen aus Osteuropa, die sie unter falschen Angaben über das Internet als ihre eigenen inserierte und mit hohem Gewinn sowie falschen Stammbäumen und Papieren an ahnungslose Interessenten weiterverkaufte.

Der wirSiegen.de-Videobeitrag vom 14.12.2016

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN: „Das eingeleitete Ermittlungsverfahren gegen das zuständige Veterinäramt muss nun die ganze Wahrheit ans Licht bringen. Da es in der Verantwortung der Veterinärämter liegt, Hundezuchten zu kontrollieren, sind sie die erste Anlaufstelle, wenn es Beschwerden gibt. Nur in Zusammenarbeit mit den Veterinärämtern kann man den illegalen Welpenhändlern das Handwerk legen.“

Tatort Internet

Der boomende Handel mit jungen Hunden ist ein ernstzunehmendes Problem, das nur durch eine strikte Regelung begrenzt werden kann. Da der illegale Verkauf mit Welpen und anderen Heimtieren vor allem über das Internet stattfindet, hat VIER PFOTEN eine Kampagne gestartet, um den Onlinehandel streng zu regulieren. Zusätzlich wird eine EU-weite einheitliche Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Hunde gefordert. Mit einem entsprechenden Onlineprotest fordert VIER PFOTEN aktuell Plattformen wie eBay-Kleinanzeigen und Markt.de unter www.petdeception.org zum Handeln auf.

VIER PFOTEN im Einsatz gegen den illegalen Welpenhandel

VIER PFOTEN setzt sich seit Jahren gegen die Machenschaften der Welpenmafia ein. Mit Erfolg: Mittlerweile werden die Täter nicht nur mit Geld- sondern auch mit Haftstrafen belegt. Betroffene, die auf einen illegalen Welpenhändler hereingefallen sind oder etwas Verdächtiges beobachtet haben, können sich über www.stoppuppytraders.org bei VIER PFOTEN melden.

Am 14.Dezember 2016 wurde in Kreuztal Buschhütten die großangelegte Polizei-Razzia bei einem Hundezüchter durchgeführt. wirSiegen.de war vor Ort…

Archivfotos: Kay-Helge Hercher / wirSiegen.de

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier