Drei Rasern droht mehrwöchiges Fahrverbot

(wS/ots) Siegen/Wilnsdorf 27.06.2017 | In Siegen auf der Sandstraße (innerhalb geschlossener Ortschaft, erlaubt Tempo 50 km/h) wurde am Montag bei einer polizeilichen Geschwindigkeitskontrolle ein Kleintransporter-Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit (82 km/h) gemessen und muss nun mit einem saftigen Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg sowie einem mehrwöchigen Fahrverboten rechnen.

Und auch in Wilnsdorf-Wilden auf der Freier-Grunder-Straße (innerhalb geschlossener Ortschaft, erlaubt 30 km/h) rasten am Montag zwei Autofahrer in eine polizeiliche Geschwindigkeitskontrolle: Ein Mercedes-Fahrer mit 73 km/h und ein Alfa-Romeo-Fahrer mit 63 km/h. Auch diese beiden Temposünder müssen nun mit den gleichen unangenehmen Konsequenzen rechnen wie ihr zuvor in Siegen auf der Sandstraße erwischter „Kollege“.

Archivbild: Kay-Helge Hercher

Da zu schnelles Fahren nach wie vor die Todesursache Nummer 1 auf unseren Straßen ist, rät die Polizei zu entsprechend vorsichtiger und vorausschauender Fahrweise und gibt zu bedenken, dass bereits 15 km/h mehr oder weniger über Tod oder Leben entscheiden können: Bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 65 km/h sterben 8 von 10 angefahrenen Fußgängern. Bei 50 km/h überleben 8 von 10.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier