E-Bürgerauto laut Befragung sehr erwünscht

Gemeinde Burbach strebt die Umsetzung zeitnah an

(wS/red) Burbach 21.02.2018 | Dass gute Mobilität auf dem Land von besonderer Bedeutung ist, leuchtet jedem ein, der einmal versucht hat, zum Sportverein, zum Arzt oder zum Ausgehen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Das Auto bleibt da für viele das bequemere Fortbewegungsmittel. Um diesem Bedürfnis nach individueller Mobilität Rechnung zu tragen und trotzdem den Klimazielen der Gemeinde Burbach ein Stück näher zu kommen, werden derzeit die Voraussetzungen für ein E-Bürgerauto für die Dörfer des Hickengrundes geschaffen.

Symbolfoto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Nachdem die Bürgerinnen und Bürger des Hickengrundes Mitte Januar in einer Haushaltsbefragung um ihre Meinung zu einem solchen Projekt gebeten wurden, liegt nun das überwiegend positive Ergebnis vor: Denn neben der hohen Beteiligung von 298 Rückläufen, rund 13 %, zeigten sich die meisten der Befragten von der Idee eines E-Bürgerautos überzeugt. Über zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger würde das Angebot auch für sich selbst in Anspruch nehmen. Bei der Umfrage wurde deutlich, dass besonders ältere Personen aller Orte des Hickengrundes an dem Service interessiert sind. „Sie verstehen das E-Bürgerauto als eine Möglichkeit zu Arztbesuchen, Einkäufen oder privaten Angelegenheiten nach Burbach oder Siegen zu gelangen“, prognostiziert Bürgermeister Christoph Ewers, der sehr für dieses Projekt wirbt. „Die Chance für mehr Mobilität im ländlichen Raum ist jetzt da, wir sollten sie gemeinschaftlich nutzen.“

Durchschnittlich etwa ein Mal pro Woche – vornehmlich unter der Woche – würden die Nutzer von dem E-Auto Gebrauch machen wollen, was dafür spricht, dass eine gute Auslastung gegeben wäre. Die Befragten würden sich wünschen, dass die Mitnahmemöglichkeit eines Rollators oder von Einkäufen sowie ein hoher Einstieg zu den wichtigsten Eigenschaften des „Hickenmobils“ gehörten.

Bereits 21 Interessierte haben sich gemeldet, um als ehrenamtliche Fahrer zu fungieren. „Mit ihnen steht und fällt das auf bürgerlichem Engagement fußende Projekt. Daher ist es umso erfreulicher, dass sich bereits derart viele Ehrenamtler gemeldet haben“, betont Janis Dinter, Klimamanager der Gemeinde Burbach und Projektleiter des Vorhabens. „Dank der regen Beteiligung an der Befragung können wir nun alle weiteren Schritte einleiten, um das E-Bürgerauto zügig und den Anforderungen der Bürger entsprechend auf die Straße zu bringen.“

Für Nachfragen und weitere interessierte Fahrer steht Janis Dinter von der Gemeinde Burbach als Ansprechpartner telefonisch unter 02736 45-35 oder per E-Mail an j.dinter@burbach-siegerland.de zur Verfügung.
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier