CDU-Kreistagsfraktion „vor Ort“ zum Dialog bei der Kreispolizeibehörde

(wS/red) Siegen 25.04.2018 | In ihren Vor-Ort-Besuchen war jetzt die Kreispolizeibehörde Ziel der CDU-Kreistagsfraktion. Die Kommunalpolitiker der Union trafen sich zum Gedankenaustausch mit dem Leitenden Polizeidirektor Wilfried Bergmann und Polizeihauptkommissar Uwe Weinhold „Wir sind gekommen, um uns zu informieren, aber ebenso, um ihnen für ihre tägliche Arbeit zu danken, mit der sie einen entscheidenden Beitrag für die Sicherheit in unserer Region leisten“, so Fraktionsvorsitzender Bernd Brandemann. Gerade in Zeiten, in denen Einsatzkräfte insgesamt mehr Gewalt ausgesetzt seien, verdienten sie Rückendeckung, Achtung und Interesse.

Der Leitende Polizeidirektor Wilfried Bergmann stellte seine Behörde mit den einzelnen Schwerpunkten vor. (Fotos: privat)

Wilfried Bergmann stellte seine Behörde mit den einzelnen Schwerpunkten vor. Für gut 400 Polizeikräfte, aufgeteilt in den Wachen Siegen, Kreuztal, Wilnsdorf und Bad Berleburg, wird der Einsatz von der Weidenauer-Straße aus koordiniert. „In den nächsten zwei Jahren sind wir einer ‚Pensionswelle’ ausgesetzt“, erläuterte Bergmann. Wenn dann jeweils 22 oder 23 Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand wechselten, bedeute das für Siegen-Wittgenstein einen Personalverlust von zehn Prozent. Insofern hoffe und freue man sich auf genügend neuen Nachwuchs. Dies sei der Kreispolizeibehörde insbesondere mit der kleinen Möglichkeit gut gelungen, zusätzliche Verwaltungsmitarbeiter einzustellen, sogenannte Regierungsbeschäftigte. „Da haben wir Qualität eingekauft, es kommen auch Seiteneinsteiger, wie Betriebswirtschaftler oder IT-Hochschulabsolventen zum Zuge, die wir für eine zeitgemäße Ermittlungsarbeit sehr gut nutzen können“, so Bergmann.

Viel Zeit konnte bei dem Besuch für die Diskussion genutzt werden. Fragen zum Aufwand bei Häuslicher Gewalt, der Komponente Opferschutz, ethnisch-strukturierter Kriminalität oder Respektlosigkeit gegenüber Einsatzbeamten wurden thematisiert. „Eindeutig ist, dass Kriminalität aktuell zurück geht,“ bestätigte auch der Siegener Polizei-Chef. Deutschland sei für Einbruchsbanden, die quasi eine klassische Betriebsstruktur aufwiesen, mittlerweile ein ‚schwierigeres Land’ geworden. Die Prävention wirke: etwa die Hälfte der Einbruchsversuche misslänge, sie würden aber in der Statistik mitgezählt. Gleichwohl falle im Bürgergespräch eine Differenz zwischen gefühlter und tatsächlicher Sicherheit auf. „Fakt ist, die Straftaten gingen 2017 in NRW um 6,5 Prozent zurück,“ so Bergmann.

„Wir könnten übrigens auch gerne mehr Bewerber für den Polizeiberuf aus der Region gebrauchen“, warb Polizeihauptkommissar Weinhold (l.) für Nachwuchs aus Siegen-Wittgenstein.

Dass der Staatsschutz nur in Hagen ansässig und von dort für ganz Südwestfalen zuständig ist, stieß in der CDU-Fraktion erneut auf Unverständnis. „Es könnte für die Ermittlung klug sein, vor Ort die Szene intensiver zu kennen und Täter politisch motivierter Gewalt besser im Blick zu haben,“ unterstützte Bergmann die Forderung zu einer ständigen Präsenz dieses Schwerpunktes in Siegen.

Uwe Weinhold führte die Gäste anschließend durch den Gebäudekomplex, der übrigens schon wieder aus allen Nähten platzt. „Wir brauchen gut 1000 Quadratmeter mehr Fläche und suchen deshalb den Platz für einen Neubau“, hatte Wilfried Bergmann vorher bereits angekündigt. Ziel war auch das „Schießkino“ im Kellergeschoss. Hier stellte Weinhold ganz eindeutig klar: „Unser Anliegen an erster Stelle muss sein, dass der Schusswaffengebrauch nicht zum Einsatz kommt.“ Dafür müssten die Beamtinnen und Beamten ganz gezielt psychologisch geschult und in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden.

„Wir könnten übrigens auch gerne mehr Bewerber für den Polizeiberuf aus der Region gebrauchen“, warb Weinhold für Nachwuchs aus Siegen-Wittgenstein. Dies sei ein spannender Beruf für junge und motivierte Leute. „Dass es in diesem Jahr fürs Land insgesamt einen Bewerberrekord gab, was mit dem hohen Ansehen der Frauen und Männer im Polizeiberuf zusammenhängt, spricht für sich,“ gratulierte Bernd Brandemann dem Siegener Polizei-Abteilungsleiter Wilfried Bergmann und dankte für den intensiven Dialog.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier