In der Pflege gilt es viele Herausforderungen zu meistern

Die Situation der ambulanten Pflege war Thema bei jüngstem Werkstattgespräch

(wS/red) Siegen 09.04.2018 | In seinem jüngsten Werkstattgespräch diskutierte der heimische Bundestagsabgeordnete Volkmar Klein mit zahlreichen Akteuren über die Aktuelle Situation in der ambulanten Pflege. Mit dem rheinland-pfälzischen Abgeordneten Erwin Rüddel, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag, stand den Teilnehmern ein gesundheitspolitischer Experter Rede und Antwort.

Die Gesprächsteilnehmer machten deutlich, dass ungünstige Arbeitszeiten und schlechte Bezahlung oftmals dafür sorgen, dass nicht genügend Mitarbeiter zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang waren auch die Überlastung des Personals sowie der zeitweise Aufnahmestopp von Patienten Teil der Diskussion. Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes berichteten aus ihrer praktischen Erfahrung. „Ambulante Pflegedienste müssen heutzutage umfassende Leistungen erbringen. Oftmals arbeiten die Mitarbeiter dabei unter schwierigen Bedingungen. Hier müssen wir zielführende Lösungen für alle Seiten finden“, so Volkmar Klein.

Die Situation der ambulanten Pflege war Thema bei jüngstem Werkstattgespräch.

Erwin Rüddel konstatierte: „In dieser Legislaturperiode werden wir für die Krankenpflege und für die Altenpflege die Stellen finanzieren, die tatsächlich gebraucht werden. Gleichzeitig werden wir die Finanzmittel zur Verfügung stellen, die für eine Tarifzahlung in der Fläche nötig sind. Die große Herausforderung wird sein, die notwendigen Pflegekräfte zu finden, die diese Aufgaben dann auch übernehmen können.“

Im Rahmen der Diskussion machten beide Abgeordnete deutlich, dass Pflegedienste mehr Mitspracherecht in Bereichen wie der Qualitätsbeurteilung oder dem Abbau der Bürokratie haben sollten. Zahlreiche Verordnungen sorgen laut den Pflegediensten dafür, dass Mitarbeiterkräfte unnötig gebunden werden. Mit dem „Sofortprogramm Pflege“ sollen 8.000 neue Fachkraftstellen im Pflegebereich geschaffen werden. Auch wenn diese Stellen sicher nicht ausreichen, um alle Problem zu beheben, ist dies ein wichtiger, erster Schritt für eine spürbare Verbesserung im Pflegebereich.

„Ohne die Pflegedienste würde unser Gesundheitssystem nicht funktionieren. Sie leisten wertvolle Arbeit für unsere gesamte Gesellschaft. Wir müssen nun aber an kleinen Stellschrauben drehen, um die Rahmenbedingungen für Pflegedienste zu verbessern. Dafür ist es mir besonders wichtig mit den betroffenen Menschen vor Ort im Gespräch zu sein und die Anliegen mit nach Berlin nehmen zu können“, so Volkmar Klein abschließend.

Foto: Büro Klein
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier