Olpe: 22-Jähriger ist erst verletzt, dann randaliert er im Krankenhaus+16-Jährige Pedelec-Fahrerin stößt mit Pkw zusammen….

(wS/ots) Olpe/Drolshagen 08.11.2019 | Berichte der Kreispolizeibehörde Olpe vom 08.11.2019

Bereich Olpe/ Drolshagen/ Wenden

Zwei Wohnungseinbrüche in unmittelbarer Nähe

Olpe– Gleich zwei Wohnungseinbrüche ereigneten sich am Donnerstag (7. November) zwischen 16 Uhr und 19.40 Uhr.

Zunächst drangen unbekannte Täter in ein Haus im Kiefernweg ein. Sie gelangten vermutlich zwischen 16 und 19 Uhr in die Räume, indem sie mit einem Stein das Glas der Terrassentür einwarfen. Die Täter durchwühlten diverse Schränke. Bis jetzt konnte die Geschädigte nur feststellen, dass Bargeld entwendet wurde. Es entstand ein Sachschaden im dreistelligen Bereich.

Bei einem zweiten Einbruch „An der Eichhardt“ zwischen 17 und 19.40 Uhr hebelten unbekannte Täter das Wohnzimmerfenster auf und gelangten so in das Einfamilienhaus. Sie durchsuchten hauptsächlich die erste Etage und durchwühlten dort Schränke. Die Höhe der Beute ist derzeit noch unbekannt. Die Ermittlungen dauern an. Es entstand ein geringer Sachschaden.

In beiden Fällen sicherte die Kriminalpolizei die Spuren. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02761-9269-0 entgegen.

16-Jährige Pedelec-Fahrerin stößt mit Pkw zusammen

Olpe- Bei einem Verkehrsunfall hat sich am Donnerstag gegen 16.30 Uhr in dem Kreisverkehr „In der Wüste/Seeweg“ eine 16-jährige Pedelec-Fahrerin leicht verletzt. Diese fuhr mit geringer Geschwindigkeit verbotswidrig über den Fußgängerüberweg. Eine 21-jährige Pkw-Fahrerin übersah die querende Radfahrerin und erfasste sie. Sie verletzte sich leicht am Knie und begab sich selbständig ins Krankenhaus. Es entstand ein geringer Sachschaden an dem Pedelec und dem Pkw.

Das beschädigte Pedelec. Foto: Polizei Olpe

22-Jähriger ist erst verletzt, dann randaliert er im Krankenhaus

Olpe- Am Freitag (8. November) gegen 1 Uhr meldete ein 22-Jähriger, dass er bei einer Körperverletzung im Stachelauer Weg verletzt wurde. Bei Eintreffen der Beamten blutete der Geschädigte am Kopf. Zudem war er alkoholisiert. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus, indem er zunächst verbleiben sollte. Gegen 3.30 Uhr meldete sich dann ein Mitarbeiter des Krankenhauses bei der Leitstelle. Der 22-Jährige randalierte und warf mit Gegenständen um sich. Daraufhin nahmen die eingesetzten Polizisten ihn mit zur Wache. Aufgrund der deutlichen Alkoholisierung wurde eine Ingewahrsamnahme bis heute Mittag (8. November) durch eine Richterin angeordnet.

Kohlenmonoxidvergiftung durch Stromgenerator

Olpe– Am 7. November teilte die Rettungsleitstelle der Polizei gegen 10.20 Uhr mit, dass in der Wendebachstraße eine Person in einem Haus bewusstlos aufgefunden wurde. Feuerwehr und Rettungskräfte waren bei Eintreffen der Polizei bereits vor Ort. In einem Krankenwagen wurde der 24-Jähriger notärztlich versorgt. Nach Zeugenangaben wurde in dem Haus vor zwei Tagen der Strom abgestellt. Zur Versorgung des Objektes stellte der Hausverwalter im Keller einen mit Benzin betriebenen Stromgenerator auf. Aufgrund des Betriebes über Nacht kam es zu einer hohen Kohlenmonoxidkonzentration, die zur Vergiftung des Mieters führte. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Er ist ansprechbar und außer Lebensgefahr. Nach Lüftung konnten die übrigen Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Die Beamten fertigten eine Anzeige.

Der Stromgenerator. Foto: Polizei Olpe

Geschwindigkeitsmessung – Pkw Fahrer über 50 km/h zu schnell

Drolshagen- Der Verkehrsdienst Olpe führte am 07.11.2019 in der Zeit zwischen 10 und 14 Uhr, in Drolshagen Bleche im Bereich Simonspicke, eine Radarmessung durch. Dabei wurden insgesamt 51 Fahrzeuge festgestellt, die in dem 70er Bereich deutlich zu schnell waren. So fertigten die Beamten insgesamt 13 Anzeigen. Tageschnellster war ein Pkw-Fahrer, der mit 122 km/h in dem unübersichtlichen Einmündungsbereich zur Simonspicke unterwegs war. Gegenüber der Messstelle befindet sich eine Bushaltestelle, an der Schüler aus- und einsteigen. Den Fahrer erwartet neben der Anzeige ein Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass sie mit Geschwindigkeitsmessungen Verkehrsunfälle verhindern will. Sie wurden im vorliegenden Fall von den Anwohnern ausdrücklich begrüßt.

Bei 70 km/h wird ein aufmerksamer Autofahrer einen Anhalteweg von ca. 50 Metern haben. Bei einer Geschwindigkeit von 125 km/h liegt dieser bei über 100 Metern – und das unter optimalen Bedingungen.

Kreisweit

Radarmessstellen im Kreis Olpe in der Zeit vom 11. bis 17.11.2019

Montag, 11.11.2019
Kirchhhundem, Benolpe

Dienstag, 12.11.2019
Finnentrop, K 29

Mittwoch, 13.11.2019
Drolshagen, Stadtgebiet

Donnerstag, 14.11.2019
Attendorn, L 880

Freitag, 15.11.2019
Olpe, K 36

Samstag, 16.11.2019
Wenden, Ottfingen

Sonntag, 17.11.2019
Lennestadt, B 517