Vier engagierte Schülerinnen absolvierten Praktikum bei der Siegener Tafel

(wS/st) Siegen 13.02.2020 | Die Siegener Tafel bietet regelmäßig jungen Menschen die Möglichkeit im Rahmen von Praktika, sich die Tafelarbeit genauer anzuschauen und mitzumachen. Anlässlich eines Schülerpraktikums der Jahrgangsstufe elf des Evangelischen Gymnasiums Siegen erhielten die vier Jugendlichen Marie, Franziska, Arta und Hanna in den ersten beiden Februarwochen einen Einblick in die Arbeit der Siegener Tafel. Durch das Schulprojekt „Du bist, was du isst“ sind die Schülerinnen auf den gemeinnützigen Verein aufmerksam geworden. „Daraufhin haben wir uns das Thema Ernährung ausgesucht“, berichtete Franziska.

Den ersten Einblick der Tafelarbeit erhielten die Praktikantinnen auf der Fahrt mit den Kühltransportern. Mit diesen Fahrzeugen werden Lebensmittel von verschiedenen Supermärkten, Bäckereien, Metzgereien, Obst- und Gemüsehändlern, Großhändlern und Drogerien eingesammelt und zu den Sortierräumen der Siegener Tafel gebracht.

Monatlich kommen so 60 Tonnen Lebensmittel zusammen, die sonst von den Unternehmen entsorgt werden würden. Hanna fand es besonders interessant, wie viele Lebensmittel weggeworfen werden und welche noch verwertbar sind. Nur ein kleiner Teil wird in den Sortierräumen aussortiert, da er für den menschlichen Verzehr nicht mehr geeignet ist. Von dem Aussortierten spendet der Verein geeignetes Futter an das Tierheim Siegen, sodass nur sehr wenig entsorgt werden muss.

Der größte Teil der Lebensmittel wird zweimal wöchentlich in der Ausgabe an unsere Gäste verteilt. Marie war besonders beeindruckt, wie viele Menschen die Siegener Tafel in Anspruch nehmen müssen. Aktuell versorgen 130 Ehrenamtliche über 3000 Gäste pro Woche.
Logistikleiter Martin Tigges lobte das Engagement der vier Schülerinnen: „Wir konnten unseren Praktikantinnen direkt vor Ort viel über die Haltbarkeit der Lebensmittel zeigen und ihnen das Mindesthaltbarkeitsdatum und dessen Bedeutung näher bringen.“ Die Siegener Tafel bedankt sich bei den fleißigen Schülerinnen für die Unterstützung und wünscht ihnen alles Gute.

Martin Tigges (r.) betreute die vier Praktikantinnen Marie Dörr, Franziska Pies, Arta Menaci und Hanna Pies (v.l.)