Ferienspiele in Netphen

(wS/red) Netphen 03.08.2020 | Zum 7. Mal richtete der Hegering Netphen wieder einen Aktionstag der Netphener Ferienspiele unter dem Motto „Das Wildschwein“ aus.

Treffpunkt war das Schützenhaus St. Hubertus in Salchendorf, wo der Organisator Marco Schubert die anwesenden Kinder begrüßen konnte. Strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 35 Grad ließen alle Anwesenden tüchtig schwitzen. Bis zum Aufbruch zu einem kleinen Waldspaziergang konnten sich die Teilnehmer über die heimischen Wildarten bei der rollenden Waldschule informieren. „Leben die noch“, kam des Öfteren die Frage aus Kindermunden. „Aber nein, alle sind tot, hier kann man sehen was im Wald so los ist“.

Dann ging es los. Zuerst wurde in einem Gehege Damwild gefüttert. Fachkundig erläuterte Markus Rohwetter die Herkunft und die Lebensweise dieser Tierart. Weiter ging es an Hochsitzen und großen Ameisenhügeln vorbei. Bei einer kurzen Zwischenrast wurden die beiden Wanderführer mit sehr fachkundigen Fragen gelöchert. Sie blieben keine Antwort schuldig und erklärten den kleinen Wanderern u.a. auch, wie man sich im Wald richtig verhält. Was es mit dem Waldsterben auf sich hat und das Wald und Wild nur gemeinsam eine Überlebenschance haben.

Zurück am Schützenhaus labten Erfrischungsgetränke die Mannschaft. Beim nächsten Programmpunkt erläuterte Marco in einem sehr erfrischenden Vortrag die Biologie und das Leben des Schwarzwildes. Er und die anwesenden Jäger staunten nicht schlecht, was hier schon für ein Wissen bei den Kindern vorhanden war.
Leider fiel die Falknershow den heißen Temperaturen zum Opfer.
Die Jagdhornbläsergruppe des Hegerings rundeten schließlich das Programm ab, wobei den Kindern die Bedeutung und Sinnhaftigkeit der Signale erklärt wurde.
Der Hegeringleiter Werner Gräbener bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten und begrüßte dann die Ehrengäste, die Bürgermeisterkandidaten der Stadt Netphen Paul Wagener und Sebastian Zimmermann.

Diese bekundeten in einer kurzen Rede ihre Verbundenheit zur Jagd. Anschließend überreichten sie den Kindern noch kleine Geschenke. Nach dem Signal zum Essen stärkte man sich bei Wildwurst und Getränken. Bevor es nach Hause ging, bekam jedes Kind noch ein Bastelsatz für ein Insektenhotel überreicht. Ein Nachmittag, den so schnell keiner vergessen wird.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier