Ratsentscheid der Gemeinde Wilnsdorf – Feuerwehrgerätehaus Wilgersdorf

(wS/red) Wilnsdorf 22.12.2020 | Stellungnahme zum Ratsbeschluss vom 17.12.2020 – Umbau des Feuerwehrgerätehauses

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Giesler,  sehr geehrte Mitglieder*innen in Rat und Verwaltung, liebe Bürger*innen von Wilgersdorf,

Am 25.06.2020 sowie 27.08.2020 stimmte der Rat der Gemeinde Wilnsdorf nach langer und ausführlicher Beratung für den Neubau des Wilgersdorfer Gerätehauses sowie für die Änderung des Flächennutzungsplanes am Ortseingang von Wilgersdorf, um ebendieses Gerätehaus zu errichten. Einstimmig, über alle Parteien hinweg, wurde entschieden, dass am aktuellen Standort keine sinnvollen Maßnahmen ergriffen werden können, um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten sowie dem massiv gestiegenen Platzbedarf gerecht zu werden.
Nachdem nun durch einen Fachplaner eine detaillierte Kostenschätzung vorgelegt wurde, entschied unser neugewählter Bürgermeister oben genannten Beschluss zu kippen und komplett neu über den Bau entscheiden zu lassen.

Vorgelegt wurden dem neuen Rat der Gemeinde Wilnsdorf kaum Argumente für die Aufgabe des Standortes, geschweige denn die damals erstellte Gefährdungsanalyse, sondern lediglich ein Verweis auf die erheblich gestiegenen Kosten. Eine Variante 2, der Aus- und Umbau des aktuellen Standortes hingegen erfuhr in der Vorlage keinerlei Kostensteigerung, während man doch in der Variante 1 (Neubau) eine Kostensteigerung größer Faktor 2,2 ermittelt hatte.
Wirklich fassungslos stimmte uns der nun spontan vor der Ratssitzung am 17.12.2020 erstellte Entwurf 3, der augenscheinlich viele Punkte aus der Aufgabenliste entschärft, jedoch jeglichen Bezug zur Praxistauglichkeit und Zukunftsorientierung verloren hat. Wir möchten mit dieser Stellungnahme die Punkte aufgreifen und unser Knowhow einfließen lassen. Leider war uns diese Möglichkeit vor der Ratssitzung verwehrt. Im Gegenteil: Uns wurde der Eindruck vermittelt der Rat vertagt seine Entscheidung dazu, um sich weiter zu beraten.

Die Gefahrenschwerpunkte aus der Gemeindevorlage möchten wir gerne wie folgt kommentieren:
1.) zu kleine Fahrzeughalle mit Unterschreitung von Sicherheitsabständen
Die Gemeinde plant hier drei Lagerräume mit 25qm sowie genutzter Zwischendecke zu einem 22qm Lagerraum zusammenzuführen. Die drei Räume werden als Waschplatz, Trockenplatz (z.B. für Chemikalienschutzanzüge und Schläuche) sowie für eine Werkstatt genutzt. Dies in einem Raum darzustellen ist aus unserer Sicht nicht möglich.
Die Sicherheitsabstände in der Fahrzeughalle werden durch die baulichen Planungen lediglich in eine von vier Richtungen entzerrt. Durch die Veränderungen gewinnen wir keinerlei zusätzlichen Platz nach vorne und hinten.

2.) Umkleideräume und Sanitärräume sind nicht ausreichend groß bemessen
Die Gemeinde plant den aktuellen Schulungsraum als Herrenumkleide zu nutzen. Dadurch entstehen lange und enge Wege zu den Fahrzeugen. Die heute fehlende Damenumkleide soll sich in den aktuellen Räumlichkeiten der Jugendfeuerwehr wiederfinden. Ein langer und verwinkelter Flur in Einsatzfall unbrauchbar. Eine Jugendfeuerwehrumkleide sowie Jugendfeuerwehr-Räume sind in den aktuellen Entwürfen gar nicht zu finden. Es scheint als wird kein Wert mehr auf Jugend- und Nachwuchsarbeit gelegt.
Der aktuelle Schulungsraum wird im neuen Konzept um gerade einmal 4 Quadratmeter vergrößert und kann damit weiter nicht alle Einsatzkräfte aufnehmen.

3.) schwarz-weiß-Trennung ist nicht vorhanden
Eine schwarz-weiß Trennung ist nach unserer Auffassung auch nach den Umbauarbeiten nicht gegeben.

4.) Ausfahrschwierigkeiten durch geringe Rangierfläche in Verbindung mit geringer Torbreite
Die Ausfahrschwierigkeiten werden durch ein breiteres Tor nicht nennenswert entschärft. Die geringe Rangierfläche und die schlechte Ausfahrt auf die Hauptstraße bleiben am aktuellen Standort erhalten.

5.) zu wenig vorhandene Parkplätze am Standort
Der Entwurf der Gemeinde Wilnsdorf sieht vor die vorhandenen sechs Parkplatze um weitere 9 Parkplätze aufzustocken. Dazu werden 2 Parkplätze an der Hauptstraße geschaffen, sowie 7 Parkplätze des Gemeindezentrums und der Bibliothek für Einsatzkräfte beschildert. Unsere Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass bereits heute täglich auf den Feuerwehrparkplätzen geparkt wird, sowie die Zuwege aus Richtung Turnerstraße und rund um die Hauptstraße zugeparkt sind. 16 Parkplätze stellen bei 42 Mitgliedern der Einsatzabteilung auch lediglich das gesetzliche Minimum dar.
Weiterhin gilt es zu hinterfragen, wo denn die Gottesdienstbesucher, Erzieherinnen und Besucher der Bibliothek und des Gemeindezentrums künftig parken sollen.

6.) Gefahren durch Kreuzung von ankommenden und abfahrenden Fahrzeugen
Die Konzeption der Gemeinde Wilnsdorf den Verkehr als Einbahnstraße über die Turnerstraße zu leiten stößt auf völliges Unverständnis bei allen Einsatzkräften. Nicht nur, dass in diesem Bereich der Kindergarten, die katholische Kirche und das Gemeindezentrum mit erheblichem Gefahrenpotenzial liegen, auch die Anfahrtszeit wird sich dadurch verschlechtern.

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Feuerwehr Wilgersdorf ist die mit großem Abstand personalstärkste Einheit in der Gemeinde Wilnsdorf.
Mit einer hervorragenden Reputation, Motivation und Öffentlichkeitsarbeit haben wir in den vergangenen Jahren massive Personalzuwächse verzeichnet während allgemein die Feuerwehren deutlich Personal verlieren. In Einsätzen klagen wir in der Regel nicht über zu wenige Einsatzkräfte, sondern schicken jedes Mal Einsatzkräfte ungebraucht wieder nach Hause, weil die Fahrzeuge bereits vollbesetzt ausgerückt sind. Unsere Jugendfeuerwehr macht eine herausragende Arbeit und ist Anker für viele Kinder und Jugendliche von 10-18 Jahren.

Der Ratsentscheid vom 17.12.2020 ist ein Schlag ins Gesicht für alle Wilgersdorfer Einsatzkräfte, die an 365 Tagen rund um die Uhr ehrenamtlich zur Verfügung stehen. Der Beschluss würdigt keine Jugendarbeit, ist ein Entwurf gegen die Sicherheit der Einsatzkräfte im Einsatz und schließt alle Türen für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der personalstärksten Einheit in der Gemeinde Wilnsdorf.
Wir haben das Gefühl zum Spielball politischer Interessen geworden zu sein und sind schockiert über die Entwicklungen. Das Dankesschreiben für das ehrenamtliche Engagement, welches alle Einsatzkräfte diese Woche im Briefkasten vorfanden, erscheint wenige Tage später wie blanker Hohn.
Wir fordern mit diesem Schreiben Rat und Verwaltung auf, den Beschluss vom 17.12.2020 aufzuheben und die Beratungen über einen zukunftssicheren Neubau gemeinsam mit den Einsatzkräften in einem Vor-Ort Termin aufzunehmen.

Die Löscheinheit Wilgersdorf möchte nicht zum Spielball politischer Profilierungen werden und sieht sich der politischen Neutralität verpflichtet. Unser gemeinsames Interesse ist das Ehrenamt, der Schutz der Bürgerinnen und Bürger unter Wahrung der aktuellen Sicherheitsstandards. Diese sind sowohl im aktuellen Standort wie auch im geplanten Entwurf der Gemeinde nicht gegeben.
Die Einheitsführung der Löscheinheit Wilgersdorf steht für alle weiteren Fragen gerne zur Verfügung.
Gezeichnet
Die Kameradinnen und Kameraden der Löscheinheit Wilgersdorf

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier