Stadt Warstein mit Ladesäulenkonzept auf dem richtigen Weg

(sW) Warstein 24.01.2021 |Elektromobilität weltweit auf dem Vormarsch, 31 Ladepunkte im Stadtgebiet
Warstein, 24. Januar 2021. Die Ladepunktdichte in der Stadt Warstein erhöht sich weiter:
Mittlerweile gibt es im Stadtgebiet 31 überwiegend mit Ökostrom belieferte öffentliche
Ladepunkte, die ausschließlich durch privates Invest geschaffen wurden. „Gemessen an
der Einwohnerzahl haben wir damit weiterhin die wohl größte Dichte an Ladepunkten
bundesweit. Und weitere sind in Planung“, freut sich Dirk Risse, Wirtschaftsförderer bei
der Stadt Warstein.
Die Elektromobilität ist weltweit auf dem Vormarsch. Das untermauern unter anderem
Nachrichten, dass in Norwegen erstmals mehr Elektroautos als Verbrenner zugelassen werden.
Mit einem Anteil von 54,3 Prozent Elektroautos halten die Norweger wohl einen Weltrekord. Auch
in Deutschland gibt es mehr und mehr E-Fahrzeug-Angebote zur Erweiterung des
Mobilitätsmixes. Dirk Risse: „Eine Vielzahl deutscher Hersteller legen bei den Neuheiten rund um
Elektroautos nach. Der Elektroantrieb wird zum Standard bei den Autoneuheiten. Zahlreiche
Modelle werden mit einem reinen E-Antrieb ausgeliefert. Als einziger Hemmschuh gilt die
deutschlandweit nur gering ausgeprägte Ladesäulenstruktur. Das zeigt mir, dass die Stadt
Warstein mit ihrem Ladesäulenkonzept auf dem richtigen Weg ist.“
Anna-Maria Rausch, Sachgebietsleiterin Liegenschaften/Wirtschaftsförderung, fügt hinzu: „Die
Stadt Warstein nimmt eine Art Spangenfunktion an der B 55 zwischen A 44 und A 46 sowie,
etwas weiter, zwischen A 2 und A 4 wahr. Sowohl dienstliche als auch touristische E-Verkehre
werden dies zunehmend nutzen und in der Stadt Warstein die entsprechende Lade-Infrastruktur
finden.“
In Europa sollen bereits 2025 bis zu 25 Prozent der neuen PKW mit Stromantrieb das
Produktionsband verlassen, die Hälfte davon soll in Deutschland produziert werden. Ab Sommer
2021 wird der US-Elektroautobauer Tesla sein Werk in Grünheide eröffnen und nach eigenen
Angaben voraussichtlich im Frühjahr eine Niederlassung in Holzwickede eröffnen.

Ein gemeinsames Konzept, das auch immer wieder Thema beim „Runden Tisch Klima- und
Naturschutz“ der Stadt Warstein ist, wird ständig unter Beteiligung des hiesigen
Energieversorgers WVG weiterentwickelt. Dirk Risse versichert: „Die Stadt Warstein begrüßt den
Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur ausdrücklich und unterstützt private Investoren nach
Kräften.“
Starke Partner wie die Infineon Technologies mit ihrer Tochter Infineon Bipolar waren schon früh
mit eigenem Engagement dabei. Infineon betreibt selbst aktuell zehn öffentliche Ladepunkte.
„In den letzten Monaten sind zwei neue Ladepunkte bei Lidl in Suttrop und zwei bei Rewe in
Sichtigvor hinzugekommen“, berichtet Dirk Risse. Die Standorte werden auf der Homepage der
Stadt Warstein und in der Energie- und Klimaschutzkarte des Kreises Soest angezeigt. Der
weitere Ausbau von Ladesäulen an markanten Orten der Stadt Warstein ist in Planung, klar ist,
dass die nächsten Ladepunkte im Bilsteintal entstehen sollen.

Foto: Sylvia Lettmann

BU: Insgesamt 31 öffentliche E-Ladepunkte gibt es bereits im Gebiet der Stadt Warstein. Weitere
sind an markanten Orten in Planung