Chefarzt-Doppelspitze im Freudenberger Diakonie Klinikum

(wS/red) Freudenberg 16.03.2021 | Dr. Birgit Schulz leitet künftig mit Dr. Patrick Sweeney die Unfall- und orthopädische Chirurgie in Freudenberg

Freudenberg. Duo an der Spitze: Dr. Birgit Schulz leitet die Unfall- und orthopädische Chirurgie im Diakonie Klinikum Bethesda von nun an gemeinsam mit dem langjährigen Chefarzt Dr. Patrick Sweeney. Die Freudenberger Experten ergänzen sich perfekt und teilen sich künftig die Aufgaben. Ihr gemeinsames Ziel: Die Patienten auch weiterhin nach den neuesten medizinischen Standards qualitativ behandeln sowie junge Ärzte umfassend aus- und weiterbilden.

Dr. Birgit Schulz und Dr. Patrick Sweeney sind seit Jahren wichtiger Bestandteil des Freudenberger Diakonie Klinikums. Das neue Chefarzt-Duo verfügt über Erfahrung in sämtlichen Gelenkersatz-Operationen. Akute Verletzungen sowie gelenkerhaltende Therapien zählen ebenfalls zum Spektrum der Mediziner. Während Dr. Patrick Sweeney (63) die Unfall- und orthopädische Chirurgie bereits seit 23 Jahren in Freudenberg leitet, war Dr. Birgit Schulz seit 2008 Oberärztin der Fachabteilung. „Ich freue mich über den gemeinsamen Chefarztposten mit Dr. Sweeney und auf die weiterhin gute Zusammenarbeit in unserem Team“, so die Orthopädin. Ihr Steckenpferd ist die Schulterchirurgie. Dr. Birgit Schulz ist zertifizierte Operateurin der Deutschen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE). Die Auszeichnung belegt der Expertin besondere Erfahrungen und Fähigkeiten in der Diagnostik und Therapie von Schulterleiden. Die 54-Jährige zählt damit zu den ersten fünf Ärztinnen, die dieses Zertifikat bisher in Deutschland erhalten haben. Schon früh wusste Dr. Birgit Schulz was ihre Berufung sein sollte: „Während meines Studiums haben mich orthopädische Operationen so sehr begeistert, dass für mich ganz schnell klar war, was ich machten möchte.“

Ein Schwerpunkt der Orthopädin sind Schultergelenkspiegelungen (Arthroskopien). Bei der minimalinvasiven Operationstechnik werden über kleinste Hautschnitte unter anderem Kalkdepots an der Schulter entfernt, gerissene Sehnen oder Bänder nach einem Unfall behandelt oder auch Schulteranteile bei Arthrose (Gelenkverschleiß) abgetragen. Ein weiteres Kernstück ihrer Arbeit liegt in der endoprothetischen Versorgung des Schultergelenks. Das wird dabei vollständig oder teilweise durch künstliche Materialien ersetzt. In der Operationsvorbereitung setzt die Medizinerin auf die Vorzüge modernster Technik: „Per dreidimensionaler Computer-Ansicht können wir verschiedene Implantat-Typen virtuell ausprobieren, um das für den Patienten optimale Modell auszuwählen“, so Dr. Birgit Schulz. Um Menschen mit jeglicher Art von Schulterbeschwerden bestmöglich zu versorgen, wurde im März das Schulterzentrum Südwestfalen gegründet. Mehr als 500 Patienten werden dort jährlich auf höchstem medizinischen Niveau betreut und behandelt. Das Einzugsgebiet des Zentrums liegt in einem Umkreis von 100 Kilometern.

Teilen sich den Chefarztposten der Unfall- und orthopädischen Chirurgie: Dr. Patrick Sweeney und Dr. Birgit Schulz.

Das Renommee von Dr. Patrick Sweeney reicht ebenso längst über die Grenzen Freudenbergs hinaus. In seiner Laufbahn hat sich der Chefarzt insbesondere in der Endoprothetik einen Namen gemacht. Denn auch im Hinblick auf Gelenkersatz-Operationen an Hüfte und Knie einschließlich der Wechseloperationen sind Patienten in der Euelsbruchstraße an der richtigen Adresse. 2015 wurde das Diakonie Klinikum Bethesdsa erstmals als Endoprothetikzentrum zertifiziert. Ausgewählte Partner, auch über die Klinik hinaus, arbeiten dort eng zusammen und begleiten die Patienten durch die gesamte Behandlung – vom Erstgespräch über die Diagnose und Therapie bis hin zur Nachsorge. Sweeney, der das Zentrum leitet, sagt: „Da wir modernste Verfahren und Implantate nutzen und minimalinvasiv operieren, konnten wir den Krankenhausaufenthalt unserer Patienten bei Knochenbrüchen in den letzten Jahren deutlich verkürzen.“ Bis zu 500 Mal im Jahr werden im Bethesda künstliche Knie- und Hüftgelenke implantiert.

Dr. Josef Rosenbauer, Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen, freut sich über die Doppelbesetzung in der Chefarzt-Etage: „Dr. Birgit Schulz ist mit ihrer Kompetenz und langjährigen Erfahrung bestens für den Chefarztposten qualifiziert.“ Er lobt zudem, dass sich beide Mediziner mit ihrem Fachwissen nicht nur perfekt ergänzen, sondern sie sich neben der bestmöglichen Patientenbetreuung auch dafür stark machen, ihr Wissen an junge Ärzte weiter zu geben. Drei Ober- und fünf Assistenzärzte machen die Fachabteilung komplett. Zudem operiert Professor Dr. Steffen Schröter, Chefarzt der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie im Diakonie- Klinikum Jung-Stilling in Siegen, einmal pro Woche im Bethesda-Krankenhaus. Seine Schwerpunkte, Umstellungsosteotomien und Korrekturen von Fehlstellungen im Bereich des Kniegelenkes, erweitert ebenfalls das Spektrum.

Seinen Erfahrungsschatz teilt das Chefarzt-Duo nicht nur innerhalb der Klinik. Einmal im Jahr richten Schulz und Sweeney den Freudenberger Gelenktag aus. 2018 fand die zehnte Veranstaltung dieser Art statt. Mehr als 100 fachkundige Spezialisten kommen dabei im Durchschnitt zusammen, um sich über modernste Therapieverfahren zu informieren. Dr. Birgit Schulz reist zudem seit 2001 regelmäßig auf eigene Kosten nach Vietnam, wo sie unentgeltlich behandelt und ihren dortigen Kollegen Operationsverfahren beibringt. Jedes Jahr wird sie zudem von zwei vietnamesischen Gastärzten besucht, die im Bethesda von ihr lernen.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier