Uni Siegen – Kinderuni unter dem Motto „Zukunft – Was bewegt uns morgen?“

(wS/Si) Siegen 30.06.2021 | Die Herbststaffel der Kinderuni Siegen startet am 7. September 2021 mit der Sachbuchautorin Gerda Raidt.

Weitere Themen sind: Bauen und Wohnen der Zukunft, Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft und Science Fiction-Filme als Inspiration für Wissenschaft.

Die Sommerferien stehen in NRW bevor. Schule war in diesem Jahr völlig anders als gewohnt. Digitaler Unterricht, Wechselunterricht, Homeschooling. Was nach Abwechslung klingt, ist nicht immer leicht gefallen. Auch die Kinderuni Siegen hat neue Wege beschritten, fand in der Frühjahrsstaffel erstmals via ZOOM statt – mit sehr positiver Resonanz. Auch wenn das Team der Kinderuni Siegen das Lernen miteinander in Präsenz vorzieht, findet die Herbststaffel am 7., 14., 21. und 28. September 2021 erneut digital statt. Es ist aktuell nicht absehbar, dass bis zu 400 Mädchen und Jungen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren eng an eng im Hörsaal sitzen dürfen. Aber auch im Digitalen möchten die Veranstalter gemeinsam neue Wege gehen. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter www.kinderuni-siegen.de.

Eröffnet wird die Herbststaffel der Kinderuni Siegen am 7. September um 17 Uhr. Damit die Kinderuni-Kinder nach zwei Jahren sehen können, wie das neue Hörsaalzentrum der Uni Siegen auf dem Karstadt-Gebäude am Unteren Schloss von innen aussieht, wird die Auftaktveranstaltung aus dem Friedrich-Schadeberg-Hörsaal übertragen. Eingeladen sind – wie im März versprochen – die Dozentinnen und Dozenten der Frühjahrsstaffel, die ihre Mäuschen namens Dr. SZchen oder ihre Briefbeschwerer mit Wissikus-Logo als Dankeschön für ihre Vorlesungen erhalten.

„Zukunft – Was bewegt uns morgen?“ lautet das Thema der Herbststaffel. Eines ist sicher: Diese wird super-spannend! Die Themen sind am Alltagsleben angelehnt und machen Mut, neue Sichtweisen kennen zu lernen und auch selbst umzusetzen. Live dabei, wenn auch leider ohne Kinderuni-Publikum, ist die Sachbuchautorin und Illustratorin Gerda Raidt. Die 1975 geborene Ostberlinerin nimmt auf dem gelben Lesesessel des Hauses der Wissenschaft der Universität Siegen Platz und liest aus Ihrem Buch „Das ist auch meine Welt! Wie können wir sie besser machen?“ Denn: So wie wir jetzt leben, können wir nicht mehr weitermachen, das hält unsere Erde nicht aus. Wie wir uns durch die Welt bewegen, was wir essen, wie wir unsere Energie gewinnen – das müssen wir in Zukunft besser machen. Die Autorin stellt Lösungsideen vor.

Foto: Kinderuni an der Universität Siegen (Archivbild / Universität Siegen)

Zeigen uns Science-Fiction-Filme die Medien der Zukunft? Science Fiction – also eine erdachte Zukunftswelt – steht am 14. September im Mittelpunkt der Kinderuni. Jannik Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienästhetik der Universität Siegen, stellt und beantwortet die Frage, ob Science-Fiction-Filme Ideengeber für die Wissenschaft sind und waren. Zum Hintergrund: Die Filme haben großen Einfluss auf unsere Vorstellungen von der Zukunft. Auch Wissenschaftler ließen und lassen sich inspirieren. So hat „Star Trek“ bereits in den 1960er Jahren Handys, Tablets und Videotelefonate vorhergesagt. Jannik Müller ist 29 Jahre jung, machte sein Abitur am Evangelischen Gymnasium in Weidenau und schreibt derzeit seine Doktorarbeit zum Thema „Die Hybridästhetik des Computeranimationsfilms“.

Am 21. September geht es bei der Kinderuni darum, wie wir alle künftig zusammenleben und unsere Gesellschaft gestalten werden. Zu Gast sind Junior-Professor Dr. Alexander Wohnig (Didaktik der Sozialwissenschaften) und sein Mitarbeiter Steffen Pelzel sowie seine Mitarbeiterin Hanna Butterer. Um das Zusammenleben zu organisieren, haben sich einige moderne Gesellschaften die Form einer Demokratie gegeben. Demokratie ist dabei nicht nur eine Art des politischen Mitentscheidens und Regierens, sondern auch eine Form des gesellschaftlichen und sozialen Zusammenlebens. Demokratie kann es auch im Sportverein geben, in der Schule, der Familie oder auf der Straße. Für die Zukunftsgestaltung ist wichtig, wie Demokratien und Gesellschaften mit Problemen und Herausforderungen umgehen können.

Mit der Zukunft des Bauens und Wohnens beschäftigt sich am 28. September Prof.in Dr. Lamia Messari-Becker. Sie ist Expertin für Gebäudetechnologie und Bauphysik, Klimaschutz und Ressourceneffizienz im Hoch- und Städtebau sowie für nachhaltiges und umweltgerechtes Bauen. Lamia Messari-Becker wurde 1973 in Marokko geboren und kam 1992 zum Studium des Bauingenieurwesens nach Deutschland. Seit 2013 ist sie Professorin an der Universität Siegen und seit 2016 als erste Bauingenieurin Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen. Zum Thema: Die Ökologisierung des Bauens steht an. Wie gestalten wir Gebäude und Städte der Zukunft? Welche Lösungsansätze gibt es? Was können junge Menschen dazu beitragen? Denn: Bauen verantwortet ungefähr 30 Prozent CO2-Emissionen, ca. 35 Prozent des Energieverbrauchs, etwa 50 Prozent des Ressourcenverbrauchs und mehr als 50 Prozent des Abfallaufkommens.

Zum Auftakt der Herbststaffel gibt es eine besondere Mitmach-Aktion. Die Kinder sind dazu aufgefordert, mutig und kreativ die Frage zu beantworten: „Wie stellt Ihr Euch die Zukunft vor?“ Ideen in Form von Bildern, Fotos, Texten, Videos, Gebasteltem und mehr können sie in den Sommerferien an kinderuni@uni-siegen.de schicken. Die Werke werden später in einer Online-Galerie gezeigt werden. Darüber hinaus sucht das Team der Kinderuni nach Mädchen und Jungen, die sich selbst und ihre Ideen in einem Film vorstellen wollen, den die Kinderuni in Kooperation mit den Medienwissenschaften der Uni Siegen im vierten Jahresquartal 2021 zum Abschluss eines ganz außergewöhnlichen Jahres drehen möchte.

Selbstverständlich fehlen zum Staffelauftakt auch Grußworte nicht. Unterstützt wird die Kinderuni zudem von der Vetter-Stiftung, der IHK Siegen und der Sparkasse Siegen.