1.Grissenbacher Kohlenmeilerbau durch den DKS Grissenbach

(wS/Ne) Netphen-Grissenbach 15.09.2021 | In der vergangen Woche stellte der DKS Grissenbach den 1.Grissenbacher Kohlenmeiler seit vielen Jahrzehnten auf.

Offizell ist in Grissenbach nicht bekannt ,wann und ob überhaupt mal en Meiler im Dorf gebaut wurdee ,oder gestanden hat.Nach relativ langem und teils schwierigem Genehmigungsverfahren seitens des Forstamtes in Hilchenbach und der Stadt Netphen begann man nach erteilter Genehmigung in der vergangen Woche,das vor knapp 2 Jahren geschlagene Buchenholz aufzuschichten.Durch die Coronapandemie konnte mann das Projekt leider nicht früher realisieren.Eine extra gebildete Kohlenmeilergruppe wurde mit der Planung beauftragt.Als Standort wurde ein Platz unterhalb der Fischeweiher gewählt da dort auch die entsprechende Löschwasserversorgung die vorgeschrieben wurde gewährleistet ist.Das jüngste Mitglied ist die erst 4 jahre Clara Stein die ihren Papa Tobias tatkräftig unterstützte.

Unter der Anleitung von Günter, Patrick und Dennis Sting die im Köhlerdorf Walpersdorf schon mehrere Meiler mit aufgebaut haben begann man nach dem aufschichten des Holzes, den Meiler mit Heusilage einzuwickeln.Die Silage wurde vom Nenkersdorfer Landwirt Christian Jung zur Verfügung gestellt.Anschließend wurde der Meiler mit einer cirka.10 Zentimeter dicken Schicht aus Walpersdorfer alter Kohlenmeilererde versehen und so dicht gemacht.Nach dem am vergangenen Samstag der große Regenguss niederging und den Platz flutete,war schnelles Handeln angesagt .In Windeseile wurden Tobias und der kleine Eichler mit ihren Traktoren mit Anhängern nach Salchendorf geschickt cirka.10 Qubickmeter Hackschnitzel zu holen.Diese wurden dann auf dem Meilerplatz verteilt damit beim Anzünden niemand im Schlamm stehen musste.

Um 16.00 Uhr am Samstag Nachmittag konnte der 1.Vorsitzende Thorsten Görg zahlreiche Vereinsmitglieder und Grissenbacher Bürger begrüßen.Patrick Sting führte dann schon vorher angezündettes Buchenholz über eine Leiter von oben in dem Meiler ein und entzündete ihn.Da man seitens des DKS Grissenbach eine 24 stündige Feuerwache gewährleisten muss,steht daurch auch immer jemand für Fragen seiten interessierter zur Verfügung.Viele Vereinsmitglieder sind auch Mitglied in der FFW Grissenbach so das der Brandschutz gesichert ist.Man hofft nun das der Meiler einen guten Ertrag beim Verkauf der Holzkohle abwirft.Mit dem beim Verkauf der Holzkohle erzielten Erlös möchte man die Grissenbacher Haubergsgenossen unterstützen, und einige Setzlinge für die Wiederaufforstung des kaputten Grissenbacher Wades stiften und die vom Verein neu geplante Streuobstwiese realisieren.

Der Vorstand denkt eine gelungene Aktion im Zeichen des Klimawandels. Als sehr schöne Geste wertete man seitens des Vorstandes um Thorsten und Alex das einer der erfahrensten Köhler des Siegerlandes, Bruno Wagener den Meiler am Sonntag Nachmittag besuchte und versprach bis zum austun der Kohle, am Freitag oder Samstag jeden morgen mal kurz vorbeizukommen und für Fragen des Helferteams bei Problemen zur Verfügung zu stehen..Nun hofft man das die Vereinsmitglieder und Grissenbacher Bürger mit der 1.Grissenbacher Holzkohle zufrieden sein werden und so mache leckere Wurst oder Steak damit gegrillt werden kann.Noch zu erwähnen bleibt das man natürlich historisches mit traditionellen verbindett.1.historischer Kohlenmeiler mit traditionellen Erzpuell Pils.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier