Bau des Rundwegs kann beginnen

(wS/Ha) Haiger 14.09.2021 | Bau des Rundwegs kann beginnen Auftrag vergeben – Ausbau auch für Menschen, die auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind

Am Haigerer „Haarwasen“ entsteht ein Panorama-Rundweg. Das hatte die Haigerer Stadtverordnetenversammlung – gemeinsam mit einem Freizeit-, Sport- und Naturlebnisbereich – schon im Frühjahr einstimmig beschlossen. Jetzt liegt der Stadt Haiger auch die naturschutzrechtliche Genehmigung vor. Der Magistrat hat den Auftrag für den barrierefrei angelegten Rundweg an eine Haigerer Firma vergeben. Kosten: Rund 200.000 Euro.

„Wir gehen davon aus, dass das Gebiet zwischen dem Haarwasen und dem Trimmpfad nach dem Umbau eine hohe Beachtung und Frequentierung durch die Bevölkerung erfahren wird“, blickte Bürgermeister Mario Schramm nach vorne. Da die Fläche relativ eben ist, bieten sich die Wege insbesondere für mobilitätseingeschränkte Personen an, die auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind. Deshalb hatte sich das Parlament auch für eine Asphaltierung und gegen eine „wassergebundene Decke“ entschieden.

Ideal auch für Familien mit Kindern geeignet

Ideal ist der Weg auch für Familien mit Kindern, die dort ungestört das Fahrradfahren einüben wollen oder mit Inlineskatern oder Rollschuhen unterwegs sind. Die Strecke verläuft teilweise auf der ehemaligen Bahnlinie „Haiger – Breitscheid“. Der Weg ist eingebettet in ein Gesamtkonzept. Unterhalb des Trimmpfad-Parkplatzes sollen zudem ein Naturerlebnisraum und eine Trail-Strecke für Mountainbiker entstehen. Integriert in den Bereich werden der in den siebziger Jahren eröffnete „Trimmpfad“, der Bienenlehrpfad, die Drachenfestwiese und das Stadiongelände „Haarwasen“. In Gegenlage des Schützenvereins sind außerdem Wohnmobil-Stellplätze vorgesehen. „Bei allen Überlegungen steht besonders im Fokus, dass der Haarwasen sowohl von der Lage als auch der Topografie her prädestiniert ist für Freizeit-, Sport- und Naturerlebnisaktionen“, erklärte Bürgermeister Schramm.

Ein Hohenahrer Planungsbüro denkt über Attraktionen nach

Das Büro FFS aus Hohenahr, das für die Stadt die Planungen vorantreibt, denkt über einen Aussichtspunkt, eine Picknick-Wiese, Baumhäuser, Hängematten-Schaukeln, Sitzgruppen, ein „Baumstamm-Mikado“, Spielhäuser, Kletterseile und -netze, Rutschen, Wippen und eine Hängebrücke über die ehemalige „Eisenbahnschlucht“ nach. „In diesem Bereich wird es den Kindern garantiert nicht langweilig“, ist der Bürgermeister überzeugt. Für Personen, die mit Pkw anfahren, stehen öffentliche Parkplätze zur Verfügung, ein weiterer Parkplatz an der Sportplatzstraße ist geplant. Ganz wichtig: Damit ein ungestörtes Nutzen des Haarwasens durch Spaziergänger möglich ist, sollen die bestehenden Wege für öffentliche Fahrzeugverkehr weitestgehend gesperrt werden. Die Zufahrt zum Großraumparkplatz des Stadions soll künftig nur bei Großveranstaltungen gezielt und befristet geöffnet werden. Die Kosten des großzügigen Freizeitbereichs werden etwa 340.000 Euro betragen, wobei die Kosten durch den Einsatz des Haigerer Bauhofes reduziert werden können.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier