Rubenspreisträgerin Miriam Cahn: In Siegen eingetroffen

(wS/mgk) Siegen 17.06.2022 | Miriam Cahn erhält Sonntag nächster Woche, am 26. Juni, den 14. Rubenspreis der Stadt Siegen. Dies ist seit letztem Jahr bekannt. Nun rückt das unbestritten wichtigste Kunstereignis Siegens in greifbare Nähe. Schon seit Anfang der Woche installiert Miriam Cahn im Museum für Gegenwartskunst Siegen ihre Ausstellung „MEINEJUDEN“, die am Tag der Preisverleihung eröffnet. Mitgebracht nach Siegen hat Cahn rund 400 Arbeiten zur Auswahl, darunter farbintensive Gemälde und Papierarbeiten in allen Formaten, neben einigen Fotografien, skulpturalen Arbeiten sowie einem frühen Performance-Video. Miriam Cahns Werk ist kompromisslos. Denn die neue Rubenspreisträgerin stellt den Menschen, die Zerbrechlichkeit des menschlichen Körpers, aber auch seine Beziehung zur Natur, zu Tieren, Pflanzen und Landschaften in den Mittelpunkt. Frausein, Geschlecht, Liebe, Sexualität, Gewalt, Antisemitismus, Krieg und Flucht sind weitere, wiederkehrende Themen ihrer Arbeit.

Jetzt lernte Bürgermeister Steffen Mues die Künstlerin kennen und durfte als erster Ausstellungsgast hinter die Kulissen des Ausstellungsaufbaus schauen. Im Zusammenspiel mit der Künstlerin und Museumsdirektor Thomas Thiel entstand eine lebhafte Diskussion.

Der Rubenspreis gilt als einer der wichtigsten Malereipreise Deutschlands. Zur feierlichen Ausstellungseröffnung im MGKSiegen, im Beisein der Preisträgerin, sind alle herzlich eingeladen. Die Eröffnung findet um 17 Uhr statt. Rund um das Museum ist bis 21 Uhr ein buntes Rahmenprogramm mit offenem Kinderatelier und Kunstguides geplant. Der Eintritt ist frei.

Bürgermeister Steffen Mues, Museumsdirektor Thomas Thiel und Rubenspreisträgerin Miriam Cahn. Foto: MGKSiegen/Carsten Schmale

171 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute