Erster EHEC-Verdachtsfall in Siegen-Wittgenstein

wS/ksw    Siegen – Wittgenstein     Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist jetzt ein erster Verdachtsfall einer Infektion mit dem EHEC-Bakterium aufgetreten. Der Patient leidet an den typischen Symptomen der meldepflichtigen Folgeerkrankung HUS. Es kommt zu einem Zerfall von Blutkörperchen und zu einem Nierenversagen. Diese Folgeerkrankung wird durch Gifte des EHEC-Bakteriums ausgelöst. Der Nachweis, ob es sich wirklich um das Bakterium handelt, wird allerdings noch einige Tage in Anspruch nehmen, so der Fachservice Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Der betroffene Patient hat sich vor einigen Tagen in Hamburg aufgehalten. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass er nicht in der hiesigen Region mit dem Bakterium in Berührung gekommen ist. Erste Indizien lassen darauf schließen, dass auch in diesem Fall wieder Verzehr von Salat Ursache der Erkrankung sein könnte. Nach Meldungen von heute (Donnerstag, 26. Mai 2011) haben Forscher des Hamburger Hygieneinstituts das Bakterium an Salatgurken nachgewiesen. Drei der vier Proben stammen aus Spanien.

Zum Schutz vor einer Infektion mit dem EHEC-Bakterium empfiehlt der Fachservice Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises vor allem die strikte Beachtung von Hygieneregeln in der Küche: Wie die meisten Erreger von Lebensmittelinfektionen lassen sich auch EHEC- Bakterien durch Erhitzen abtöten, also durch Kochen, Braten oder Pasteurisieren (bei 70°C für 10 Minuten). Tiefgefrieren garantiert hingegen nicht, dass ein Lebensmittel vollständig frei von EHEC wird. Darüber hinaus empfehlen Fachleute u.a.:

Roh verzehrtes Gemüse und Obst gründlich waschen oder schälen.

Fleisch und Hackfleisch von Wiederkäuern vor dem Verzehr ausreichend erhitzen (mindestens 70° C für mehrere Minuten).

Rohes Fleisch getrennt von anderen Lebensmitteln lagern und zubereiten, auch verschiedene Bretter, Teller, Messer und Zangen benutzen.

Flächen und Gegenstände nach Kontakt mit Lebensmitteln gründlich reinigen und abtrocknen.

Wisch- und Handtücher nach der Zubereitung von Obst oder Gemüse und rohem Fleisch möglichst auswechseln und bei mindestens 60° C waschen.

Sollten Patienten dennoch konkrete Anhaltspunkte dafür haben, sich mit EHEC-Bakterien infiziert zu haben, sollten sie frühzeitig einen Hausarzt aufsuchen. Dies gilt insbesondere bei blutigem Durchfall, so der Fachservice Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises.

Links zu weiteren detaillierte Informationen finden Interessierte unter „Aktuelles“ auf der Homepage des Kreises Siegen – Wittgenstein.

Foto: wirSiegen.de