Schulweg in Anzhausen ist sicherer geworden

wS/wi   Wilnsdorf       Der Schulweg für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Anzhausen und für die Kin-dergartenkinder ist sicherer geworden. Besorgte Eltern aus Flammersbach hatten sich an den Schulpflegschaftsvorsitzenden der Grundschule Anzhausen, Matthias Giffhorn, ge-wandt. Die Schulpflegschaft wiederum richtete sich schriftlich an die Bürgermeisterin der Gemeinde Wilnsdorf, Christa Schuppler, schilderte das Problem und schlug auch gleich vor, wie Abhilfe geschaffen werden konnte. Angeregt wurde, die Schulbushaltestelle in Anzhau-sen, „Anzhausener Straße“, sicherer zu gestalten, nämlich durch Anlegen einer Bordstein-kante eine klare Grenze zwischen der „Anzhausener Straße“ und dem Wartebereich zu schaffen.

Nachdem der Verkehrsausschuss der Gemeinde Wilnsdorf „grünes Licht“ gegeben hatte, nutzte die Gemeinde Wilnsdorf die schulfreie Zeit in den Osterferien, um die Wartefläche an der Bushaltestelle neu zu gestalten. Nun ist die ca. 15 Quadratmeter große, gepflaster-te Wartefläche mit Rundbordsteinen deutlich von der Straße abgegrenzt. Die Kinder kön-nen zweifelsfrei erkennen, wo sie sicher stehen können.
„Damit ist die Sicherheit für unsere Kinder eindeutig verbessert worden“ – so die einhellige Meinung der Eltern und Großeltern. Auch bei den Kindern kommt der neugestaltete Warte-bereich gut an und wird – wie gewünscht – genutzt.

Weil es sich anbot, versetzte die Gemeinde Wilnsdorf sozusagen „in einem Aufwasch“ auch gleich zwei Straßeneinläufe und erneuerte die Anschlüsse an den Kanal.


Bildunterschrift:  Flammersbacher Kindergartenkinder warten auf den Bus – dabei sind Bürgermeisterin Christa Schuppler, Schulpflegschaftsvorsitzender Matthias Giffhorn (ganz links im Bild) sowie Eltern und Großeltern