Menschen mit geringem Einkommen kochen preiswert, frisch und gesund

wS/po/wf.    Siegen  –   In genau einer Woche werden die Herdplatten angeschaltet – dann startet „Tafel deck dich“, das neue Projekt des Bezirksverbandes der Siegerländer Frauenhilfen. Diesmal kooperieren die Frauenhilfen mit der Siegener Tafel und adressieren sich an Menschen mit knapper Haushaltskasse. Gäste der Tafel und andere mit geringerem Einkommen können unter fachkundiger Anleitung einen ungewöhnlichen Kochkurs absolvieren. Sie lernen in der Übungsküche von Diakonie Netzwerkarbeit, dass frische und gesunde Mahlzeiten auch sehr preiswert sein können.

Der Grund für die Projektidee ist leicht erklärt: Viele Gäste der Siegener Tafel wissen nicht, wie sie frisches Gemüse zu einem leckeren Gericht verarbeiten können. „Unsere Mitarbeiterinnen werden häufig gefragt, wie Spargel, Rosenkohl oder Kohlrabi überhaupt zubereitet werden“, berichtet Sibylle Klein, Vorstandsmitglied der Tafel. Doch die Zeit ist oft zu knapp für lange Erklärungen an den Ausgabestellen. Dass die Frauenhilfe diesen Bedarf jetzt aufgreift und einen Kochkurs anbietet, darüber freuen sich alle Beteiligten.

An zehn Nachmittagen und für jeweils vier Stunden sollen die Teilnehmer etwas Gutes aus den vorhandenen Zutaten „zaubern“. Gemeinsames Essen und Spülen zählen auch dazu. Sozialarbeiterin Kornelia Sturm-Schmidt beschreibt die Vorgehensweise: „Wir holen die Lebensmittel bei der Tafel ab, lagern sie sachgemäß und planen gemeinsam, was wir Köstliches kochen. Außerdem sprechen wir über Lebensmittel und deren Nährwerte.“ Auch grundlegende Küchenpraktiken, Kenntnisse über Hygiene und der Spaß am Essen in gepflegter Atmosphäre sind Teil des Konzeptes, wie Sturm-Schmidt erklärt. Gemeinsam mit Ute Höfer leitet sie das Projekt.

„Wir achten darauf, dass eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit entsteht“, bekräftigt Höfer. Das liegt ihr besonders am Herzen, weil ein Kochkurs für Eltern auch den Kindern hilft. Höfer weiß aus langjähriger Berufserfahrung als Hebamme, dass die Zunahme von Allergien bei Babys und Kleinkindern meist mit falscher Ernährung im Zusammenhang steht.

Juliane Kahm, die im Vorstand für das Projekt zuständig ist, freut sich über die „gute Besetzung“ der Projektleitung: „Wir haben zwei Fachfrauen gefunden, die bereit sind, ehrenamtlich diesen Kurs durchzuführen.“ Auch eine weitere Herausforderung ist gelungen: „Diakonie netzwerkarbeit bietet eine Lehrküche, die gut erreichbar und von der Miete her erschwinglich ist.“

Den Frauenhilfen ist es ein Anliegen, Menschen in Not nachhaltig zu unterstützen. „Die Frauen erhalten so nicht nur die Waren der Tafel, sondern auch Kenntnisse und Fertigkeiten für die Zubereitung“, erklärt Erika Denker als Vorsitzende des Bezirksverbands. „Wir profitieren bei unserem Projekt von den Erfahrungen in Soest.“ Dort verlief eine ähnliche Kooperation mit der Soester Tafel überaus erfolgreich.

In Siegen laufen die Vorbereitungen nun schon seit Ende des vergangenen Jahres. Flyer mit Informationen zum Projekt und einem Anmeldeabschnitt erhalten Interessierte bei der Siegener Tafel, den Beratungsstellen der Diakonie, der Kontaktstelle des Sozialen Dienstes Frauenhilfe und der Ev. Familienbildungsstätte. Rückfragen beantwortet Juliane Kahm, Tel. 02739 / 89 15 29.