Der richtige Umgang mit Praktikanten in Kindertageseinrichtungen will gelernt sein

wS/ksw    Siegen – Wittgenstein   –  Wie geht man richtig mit Praktikanten um? Welche berechtigten Erwartungen haben sie? Wie begleitet man die jungen Menschen bei ihrem Praktikum und leitet sie richtig an? All das sind Fragen, die im Rahmen der Langzeitfortbildung für Erzieherinnen aufgearbeitet werden. An der fünften Langzeitfortbildung im vergangenen Jahr haben insgesamt 136 pädagogische Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen an einzelnen der insgesamt zehn Fortbildungsmodule teilgenommen. Jetzt hat der sechste Kurs begonnen – Anmeldungen für 2012 sind noch möglich.

Initiiert wurde diese Fortbildungsveranstaltung vom Siegener Netzwerk, dem Vertreter der Fachschule für Sozialpädagogik, zahlreicher Träger von Kindertageseinrichtungen sowie des Fachservices Jugend und Familie des Kreises Siegen-Wittgenstein angehören. Ziel ist es, Personen, die sich um Praktikanten in den Kindertageseinrichtungen kümmern, so fit zu machen, dass sie dieser anspruchsvollen Aufgabe bzw. den berechtigten Erwartungen der Praktikanten gerecht werden.

Jetzt hat die sechste Auflage der Langzeitfortbildung begonnen – und wieder ist das Interesse gro*: 20 Teilnehmerinnen waren beim ersten Modul „Praktikanten haben das Recht Anleiter vorzufinden“ dabei. Im Mittelpunkt standen das Berufsbildungsgesetz, die Zusammenarbeit zwischen Anleitung, Praktikant und Lehrer sowie ihre jeweiligen Erwartungen und der Ausbildungsplan. Durch Praxisbeispiele von zertifizierten Fachkräften wurde der Praxisbezug hergestellt.

Im nächsten Jahr und in 2013 werden zehn weitere Module folgen. Im nächsten Modul, das am 23. und 24. Januar 2012 stattfindet, erfahren die Teilnehmerinnen von Diplom-Pädagoge Walter Wolf wie man sich Ressourcen für den Anleitungsprozess von Praktikanten suchen und nutzbar machen kann.

Thema eines weiteren Moduls ist: „Stärken stärken, um Schwächen zu schwächen.“ Hier erhalten pädagogische Fachkräfte Einblicke in ein Beobachtungsverfahren, das sich an Ressourcen orientiert. Darüber hinaus erfahren sie, wie sie aus Bildungs- und Lerngeschichten sehr viel Wissen für ihre tägliche Arbeit in der Kita gewinnen können.

Für die weiteren Module im nächsten Jahr sind noch Plätze frei. Interessierte können sich bei Silke Werner, Kindergartenfachberaterin beim Kreis Siegen-Wittgenstein, Telefon: 0271 333-1352, E-Mail: s.werner@siegen-wittgenstein.de, anmelden. Sie hält auch weitere Informationen zum Gesamtprogramm bereit.

Folgende Institutionen – vertreten durch Erziehungs- und Lehrkräfte sowie Fachberatungen für Tageseinrichtungen für Kinder – bilden das Siegener Netzwerk: Berufskolleg Allgemeingewerbe, Hauswirtschaft und Sozialpädagogik (AHS), Arbeiterwohlfahrt Siegen-Wittgenstein (AWO), Deutsches Rotes Kreuz Siegen-Wittgenstein (DRK), Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein, Gemeindeverband Siegerland/ Südsauerland, Elterninitiativen im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV), Jugendamt der Stadt Siegen, Fachservice Jugend und Familie des Kreises Siegen-Wittgenstein und Soziale Akademie Siegen-Wittgenstein (sas).

Bildunterzeile:  Die Teilnehmerinnen, die am ersten Modul der sechsten Langzeitfortbildung teilgenommen haben.

ANZEIGE