Landesumweltminister Johannes Remmel informiert über neue Klimaschutzpolitik des Landes

wS/ksw  Siegen Wittgenstein  –  Über keine Form der Energiegewinnung wird derzeit so intensiv diskutiert wie über die Windenergie. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Betrieb von Windenergie-Anlagen verursacht praktisch keinen Ausstoß von Treibhausgasen, eine Kilowattstunde Windstrom vermeidet rund ein Kilogramm Kohlendioxid-Ausstoß. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Kritiker befürchten dagegen eine „Verspargelung“ der Landschaft, Geräusch- und Schattenprobleme und andere Nachteile.

Nach der Energiewende und vor dem Hintergrund des Klimawandels zeichnet es sich aber ab, dass Windenergie eine zentrale Säule unserer künftigen Energieversorgung sein wird. Deshalb lädt der Kreis Siegen-Wittgenstein am Samstag, 7. Januar 2012, von 9:00 bis 13:30 Uhr zum WindForum Südwestfalen in den Schauplatz des Kulturhauses Lyz, St.-Johann-Straße 18, in Siegen ein. „Bei dieser Veranstaltung geht es ausschließlich um die fundierte Sachinformation zum Thema Windenergie. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, Waldbesitzer, Investoren und Unternehmer aber auch Vertreter der heimischen Politik sollen sich nach dem WindForum besser gerüstet fühlen, um sich kompetent zu den komplexen Fragestellungen rund um die Windenergie positionieren zu können“, beschreibt Landrat Paul Breuer die Zielsetzung der Veranstaltung. „Dabei hat das WindForum bewusst eine südwestfälische Ausrichtung, da man solche Zukunftsthemen nur gemeinsam und abgestimmt mit unseren Partnern in der Region angehen kann, wenn man nachhaltige Erfolge erzielen will“, so Breuer. Ziel des Kreises ist einerseits Windkraft als Zukunftsenergie zu verstehen, andererseits aber auch Rücksicht zu nehmen.

Gemeinsam mit Landesumweltminister Johannes Remmel wird Breuer das WindForum eröffnen. Der Minister wird in einem Vortrag die neue Klimaschutzpolitik des Landes vorstellen. Die Landesregierung will den CO2-Ausstoss bis zum Jahr 2020 um 25 Prozent senken, in Anlehnung an die Vorgaben des Bundes bis zum Jahr 2050 sogar um bis zu 80 Prozent. Der Strom aus Windenergie in NRW soll von heute drei auf 15 Prozent im Jahr 2020 gesteigert werden. Landrat Paul Breuer ist überzeugt, dass der Kreis Siegen-Wittgenstein in diesem Prozess einen sinnvollen Beitrag leisten kann. Und so wird Breuer in seinem Eingangsstatement einige grundsätzliche Überlegungen des Kreises zur Energie aus Windkraft erläutern.

Im Mittelpunkt des WindForums stehen zahlreiche Fachvorträge, die jeweils rund 45 Minuten dauern, so dass jeder Teilnehmer die Möglichkeit hat, zwei Fachvorträge zu verfolgen. Das Themenspektrum reicht von „Windkraftanlagen im Wald – um jeden Preis?!“ (Referent: Forstdirektor Diethard Altrogge) über „Bürgerenergieanlagen für den Klimaschutz“ (Referentin Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur NRW) bis hin zu „Potentiale der Windenergie in Siegen-Wittgenstein“ (Referent: Jan Dobertin, Geschäftsführer Landesarbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energien e.V.). Als weitere Themen für geplante Fachvorträge sind u.a. „Landschaftsästhetik versus Windkrafträder“, „Zur Wertschöpfung von erneuerbaren Energien“ oder „Repowering – Steigerung der Energieeffizienz“.

Den Abschluss des WindForums bildet eine Podiumsdiskussion zur „Landschaftsästhetik in der Tourismusregion Siegen-Wittgenstein versus Windkrafträder“. Teilnehmer sind u.a. Landrat Paul Breuer, Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers und Helga Düben vom NABU – weitere sind angefragt.

Alle Informationen zum WindForum Südwestfalen erhalten Interessierte bei Sylvia P. Heinz vom Wirtschaftsreferat des Kreises Siegen-Wittgenstein, Telefon: 0271 333-1168, E-Mail: s.heinz@siegen-wittgenstein.de. Eine Anmeldung ist erforderlich, insbesondere auch für konkrete Fachvorträge, um entsprechend Räume und die Anzahl der Vorträge disponieren zu können. Anmeldungen sind bis Anfang Januar 2012 möglich.

ANZEIGE