Apollo-Theater: „Der Grüffelo“ liebt Butterbrot mit kleiner Maus

wS/apt – Siegen – Was braucht es, um die Kinderphantasie zu entzünden? Starke Geschichten, lebendig inzeniert, erstklassige Darsteller, zündende Musik, phantasievolles Licht – und natürlich das gemeinsame Theatererlebnis, das miteinander Staunen und Lachen und Applaudieren.

Zum Beispiel am Sonntag, 26. Februar, wenn das Junge Theater Bonn sein Erfolgsstück „Der Grüffelo“ im Siegener Apollo-Theater an der Morleystraße 1 zeigt – und das gleich zwei Mal. Die 15-Uhr-Vorstellung ist inzwischen zwar komplett ausverkauft. Aber für die Zusatzvorstellung, die um 17 Uhr beginnt, gibt es noch Karten. Das Stück ist geeignet für Kinder ab 4.

Wer ist der Grüffelo? Eigentlich nur ein ausgedachtes Monster. Die kleine Maus hat ihn erfunden, um sich gegen ihre Feinde zu wehren, weil die sie liebend gerne verspeisen würden, etwa die Eule, der Fuchs oder die Schlange. Denen hat die Maus hat vom Grüffelo erzählt, von einem Monster mit feurigen Augen, schrecklichen Klauen, einer grässlichen Tatze und einer giftigen Warze im Gesicht. Daraufhin haben sie Angst bekommen und sind weggelaufen. Was für ein Glück, dass es das Ungeheuer in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Aber plötzlich steht sie tatsächlich vor einem Monster, das aussieht wie der Grüffelo. Und nun hat die Maus ein echtes Problem, denn dessen Lieblingsgericht ist ausgerechnet„Butterbrot mit kleiner Maus“. Doch die findige Kleine lässt sich nicht einschüchtern und lehrt sogar den großen, starken Grüffelo das Fürchten . . .

Der Grüffelo“ ist ein modernes Märchen von Julia Donaldson, in dem der Mut der Kleinen über die Angst vor den Großen siegt. 1999 erschienen, wurde „Der Grüffelo“ zu einem der erfolgreichsten Kinderbücher Großbritanniens, in über 30 Sprachen übersetzt und mehr als 10 Millionen Mal verkauft.

Das Junge Theater Bonn hat sich für die deutsche Erstaufführung mit der englischen Theatertruppe „Tall Stories“ zusammen getan. Denn die Briten spielen dieses musikalische Stück für Kinder ab 4 seit Jahren überall auf der Welt. Toby Mitchell, Mitgründer und Künstlerischer Leiter von „Tall Stories“, ist der Regisseur der Bonner Inszenierung. Er hat Sprachwissenschaften an der Cambridge University studiert, als Schauspiellehrer und als Kinderbuch-Lektor gearbeitet.

Pressestimmen:

Für die Kleinsten eine gruselig-schöne Geschichte, für die Größeren ein Stück über Courage in der Not und für die Erwachsenen einfach ein schöner Ausflug in die Kindheit.“ Bonner General-Anzeiger

Ein modernes Märchen, das von Mut und Angst handelt.“ Bonner Rundschau

Hinreißendes Musical für Jung und Alt … eine fantasievoll-fröhliche Inszenierung.“ Stadtmagazin Schnüss

Karten: (Kinder: 5,50 Euro, Erwachsene: 10,50 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de

Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner:

Anzeige